vergrößernverkleinern
AFC Championship - New England Patriots v Denver Broncos
Sebastian Vollmer (#76) hat der NFL den Rücken zugekehrt © Getty Images

Sebastian Vollmers Zeit in der NFL ist vorbei: Doch Spätfolgen könnten ihn auch nach seiner aktiven Laufbahn noch einholen - was ihm durchaus bewusst ist.

Der zweimalige Super-Bowl-Gewinner Sebastian Vollmer sorgt sich wegen möglicher gesundheitlicher Spätfolgen nach seiner Football-Karriere.

"Man sieht Freunde und Kollegen, die es zu heftig getrieben haben. Die sind körperlich und geistig nicht mehr voll da. Das versuche ich zu vermeiden", sagte der 33-Jährige, der seine aktive Karriere nach dem erneuten Titelgewinn der New England Patriots im Frühjahr beendet hatte, der Sport Bild

"Hoffentlich auf der guten Seite"

In US-Studien wurde nachgewiesen, dass Football-Profis unter anderem besonders anfällig für Hirnschäden sind. Mittlerweile werde im Spielbetrieb zwar mehr darauf geachtet, "dass Spieler mit Gehirnerschütterungen nicht mehr eingesetzt werden. Man kann es aber nicht leugnen, dass es geistige und körperliche Folgen gibt."

Er sei "gespannt, wie es in 20 Jahren meiner Generation geht. Und hoffentlich bin ich auf der guten Seite."

Ein Comeback schloss Vollmer aus. "Meine Spieler-Karriere ist auf jeden Fall vorbei. Mit der Entscheidung schlafe ich ganz gut. Das ist das Beste für mich persönlich, aber auch für meine Familie. Ich habe genug Verletzungen gehabt", sagte er. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel