vergrößernverkleinern
Green Bay Packers v Atlanta Falcons
Die Green Bay Packers brachten die Atlanta Falcons in der Neuauflage der NFL Championship der Vorsaison wieder nicht zu Fall © Getty Images

Der Super-Bowl-Finalist bestätigt im Topspiel gegen die Green Bay Packers seine gute Frühform. Packers-Quarterback Aaron Rodgers knackt eine historische Marke.

Vormachtstellung bestätigt: In der Neuauflage der NFC Championship der Vorsaison haben sich die Atlanta Falcons erneut gegen die Green Bay Packers durchgesetzt.

Den Grundstein für den ungefährdeten 34:23-Erfolg legten die Falcons beim ersten Auftritt im nagelneuen Mercedes-Benz-Stadium bereits mit einer furiosen ersten Hälfte.

Die Highlights der Partie im Video:

Drei Touchdowns, zwei davon von Runningback Devonta Freeman brachten dem Super-Bowl-Finalist früh eine beruhigende 24:7-Führung.

Spätestens Atlantas vierter Touchdown zum 31:7 nach einem Fumble Return von Desmond Trufant besiegelte Anfang des dritten Viertels den Erfolg der Falcons.

300. Touchdown-Pass von Rodgers

Auch der 300. Touchdown-Pass in der Karriere von Packers-Quarterback Aaron Rodgers auf Ty Montgomery im Schlussviertel konnte daran nichts mehr ändern. 

(DAZN zeigt die NFL live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

So schnell wie der 33-jährige Superstar hatte zuvor noch kein Quarterback die magische 300er-Marke durchbrochen. Rodgers schaffte die historische Bestmarke mit seinem 4742. Pass in der NFL - und brauchte damit 564 Versuche weniger als Peyton Manning, der den Rekord bislang gehalten hatte.

Nach dem zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel ist bei den Falcons nichts von einem Super-Bowl-Kater zu spüren. Die Packers kassierten nach dem Auftaktsieg gegen die Seattle Seahawks ihre erste Niederlage.

Broncos schlagen Cowboys

Ein Fingerzeig gelang am Sonntagabend auch den Denver Broncos, die Titelkandidat Dallas Cowboys im heimischen Mile High mit 42:17 geradezu überrollten.

Das Duell der Quarterback-Shootingstars mit Dak Prescott entschied Denvers Trevor Siemian mit einer Karrierebestleistung von vier Touchdown-Pässen klar für sich.

Cowboys-Runningback Ezekiel Elliot lieferte mit gerade einmal acht Yards bei neun Versuchen die schlechteste Leistung seiner NFL-Karriere ab.

Besser als die Cowboys machten es Titelverteidiger New England Patriots (36:20 gegen die New Orleans Saints) und die ebenfalls hoch gehandelten Oakland Raiders, die mit Kellerkind New York Jets mit 45:20 kurzen Prozess machten.

Zur Raiders-Gala trug auch Rückkehrer Marshawn Lynch bei, dem sein erster Touchdown seit dem Rücktritt vom Rücktritt gelang.

Außerdem fuhren die Seattle Seahawks mit einem zähen 12:9 gegen die San Francisco 49ers ihren ersten Saisonsieg ein, die Miami Dolphins schlugen die Los Angeles Chargers (19:17) und die Washington Redskins feierten einen 27:20-Auswärtssieg gegen die Los Angeles Rams.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel