vergrößernverkleinern
Dallas Cowboys v Denver Broncos
Der Streich von Von Miller (r.) kam den Denver Broncos teuer zu stehen © Getty Images

Ein harmloser Gag von Von Miller kommt den Denver Broncos teuer zu stehen. Auch das Opfer seines Streichs wundert sich über die Entscheidung der Referees.

Mit Streichen ist das so eine Sache: Der eine versteht sie, der andere nicht - doch bei NFL-Referees sollte man eigentlich wissen, dass sie es sehr wahrscheinlich nicht tun werden.

Zu dieser Erkenntnis kam Linebacker Von Miller jedoch erst nach dem Spiel seiner Denver Broncos gegen die Buffalo Bills.

Beim Stand von 16:23 aus Sicht von Millers Broncos brachte er Buffalos Quarterback Tyrod Taylor zu Fall. So weit, so gut – doch als Miller aufstand, streckte er dem auf dem Boden liegenden Taylor die Hand entgegen und deutete an, ihm aufhelfen zu wollen. 

Als Taylor jedoch Millers Hand ergreifen wollte, zog dieser sie blitzschnell weg – ein klassischer Streich, den man in Schulen wahrscheinlich täglich sieht. Auch Taylor nahm Miller den Streich nicht krumm, lachte und deutete mit dem Finger an, dass er ihn eiskalt erwischt hatte.

Miller kassiert Strafe für Streich

Einer, der nicht lachte, war allerdings der sich in unmittelbarer Nähe befindende Referee. Dieser zog sofort die Flagge und Miller kassierte 15 Yards Strafe für "Unsportliches Verhalten".

"Wir sind gute Freunde. Wir haben auf dem Feld gelacht. Ich wusste nicht, dass er eine Flagge dafür bekommt. Ich denke nicht, dass er es wusste. Aber am Ende hat es uns geholfen", sagte Taylor zu der Aktion.

Denn die Strafe sollte Folgen haben: Buffalo erhielt so ein neues First Down, der schließlich per Field Goal zum 26:16 verwandelt wurde und somit die Entscheidung im Spiel brachte.

"Ich kann mein Team nicht in solche Situationen bringen. Ich muss mich da klüger verhalten. Ich habe das Spiel mit dieser Aktion zerstört", zeigte sich Miller nach der Partie selbstkritisch.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel