vergrößernverkleinern
Thomas Greiss-Pittsburgh Penguins-NHL
Goalie Thomas Greiss (r.) musste drei Mal hinter sich greifen © getty

Schwarzer Abend für die deutschen Spieler in der nordamerikanischen Profiliga NHL: Sowohl das Trio bei den Pittsburgh Penguins als auch Tobias Rieder mit den Arizona Coyotes, Dennis Seidenberg mit den Boston Bruins und Korbinian Holzer mit den Toronto Maple Leafs verloren ihre Spiele in der Nacht zu Freitag.

Christian Ehrhoff, Marcel Goc und Goalie Thomas Greiss unterlagen mit den Penguins nach zuletzt vier Siegen in fünf Spielen 0:3 gegen West-Spitzenreiter Vancouver Canucks.

Immerhin feierte Goc nach einer Fußverletzung sein Comeback und kam auf 11: 35 Minuten Eiszeit.

Greiss stand bei seinem fünften Saisoneinsatz 60 Minuten im Kasten und wehrte 28 Schüsse ab. Als Dritter im Osten ist Pittsburgh aber weiter auf Playoff-Kurs.

Seidenberg verlor mit seinen Boston Bruins 4:7 bei den San Jose Sharks, lieferte dabei aber zumindest die Vorlage zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung im ersten Drittel.

Shooting Star Tobias Rieder gab bei der 0:4-Niederlage der Coyotes gegen Meister Los Angeles Kings zwar mit fünf Schüssen die meisten seines Teams ab, war aber nicht erfolgreich. Arizona bleibt Vorletzter im Westen.

Holzer und Toronto unterlagen den New Jersey Devils 3:5.

Torhüter-Legende Martin Brodeur musste bei seinem Comeback ebenfalls eine Niederlage hinnehmen.

Der inzwischen 42-Jährige verlor mit den St. Louis Blues 3:4 gegen die Nashville Predators, zeichnete sich dabei aber vor allem im ersten Drittel mit einigen Glanzparaden aus.

Der kanadische Doppel-Olympiasieger hatte erst Anfang der Woche einen neuen Vertrag unterschrieben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel