vergrößernverkleinern
Pittsburgh Penguins v Philadelphia Flyers
Thomas Greiss hielt für die Penguins 37 von 40 Schüssen auf sein Tor © Getty Images

Auch Eishockey-Nationaltorhüter Thomas Greiss konnte die dritte Niederlage in Folge der Pittsburgh Penguins in der NHL nicht verhindern.

Das Team um Greiss und seinen Nationalmannschaftskollegen Christian Ehrhoff unterlag Angstgegner Philadelphia Flyers mit 2:3 nach Verlängerung. Für die Flyers, bei denen Greiss' DEB-Torhüter-Kollege Rob Zepp nicht zum Einsatz kam, war es bereits der sechste Sieg in Serie gegen Pittsburgh.

Bei seinem ersten Einsatz über die komplette Spielzeit seit dem 2. Januar wehrte Greiss 37 von 40 Torschüssen ab. Der 28-Jährige ist die Nummer zwei hinter Marc-Andre Fleury und kam bisher in zehn Spielen zum Einsatz. Ehrhoff erhielt 27:19 Minuten Eiszeit, Marcel Goc gehörte nicht zum Aufgebot.

Auch Tobias Rieder musste in der Nacht zum Mittwoch eine Niederlage hinnehmen. Rieder, der 18:09 Minuten im Einsatz war, verlor mit den Arizona Coyotes 1:6 bei den Chicago Blackhawks. Ein 3:1 bei den Dallas Stars feierte hingegen Dennis Seidenberg mit den Boston Bruins.

Pittsburgh ist in der Metropolitan Division mit 59 Punkten hinter den New York Islanders (63) als Zweitplatzierter immer noch auf Playoff-Kurs, hat aber nur noch einen Punkt Vorsprung auf die New York Rangers. Boston (56) ist Vierter in der Atlantic Division und liegt auf dem letzten Wild-Card-Platz im Osten. Nach der 30. Saisonniederlage bleibt Arizona (37) Vorletzter in der Pacific Division.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel