vergrößernverkleinern
Christian
Christian Ehrhoff gab beim Sieg seiner Pittsburgh Penguins gegen die Washington Capitals sein Comeback © Getty Images

Christian Ehrhoff und seine Pittsburgh Penguins feiern im vierten Anlauf endlich den ersten Sieg gegen die Washington Capitals und hält den Konkurrenten auf Distanz.

Ausgerechnet bei den Washington Capitals hat Nationalspieler Christian Ehrhoff ein gelungenes Comeback für die Pittsburgh Penguins gefeiert. Der 32-Jährige, der nach knapp vier Wochen Verletzungspause zurückkehrte, holte sich mit seinen Pens beim 4:3 in Washington nach drei erfolglosen Versuchen den ersten Saisonsieg gegen die Capitals.

Ehrhoff war im vorherigen Spiel in Washington am 28. Januar nach einer Auseinandersetzung mit Superstar Alexander Owetschkin mit dem Kopf zuerst auf das Eis geknallt und hatte seitdem wegen des Verdachts auf Gehirnerschütterung pausiert. Bei seiner Rückkehr erhielt der Verteidiger 18:34 Minuten Eiszeit.

In den vorangegangenen drei Begegnungen mit den Capitals in der nordamerikanischen Profiliga NHL hatte Pittsburgh nur einen Treffer bei zehn Gegentoren erzielt. Die erlösenden Tore für die Gäste im Verizon Center schossen Patric Hornqvist, Brandon Sutter, Sydney Crosby und Chris Kunitz. Russlands Star Jewgeni Malkin leistete bei drei Treffern die Vorarbeit.

"Wir mussten einfach besser spielen. Ich glaube nicht, dass wir bis zu diesem Zeitpunkt wirklich ein solides Spiel gegen sie hingelegt hatten", sagte Kanadas Olympiasieger Crosby.

Pittsburgh hielt durch den Erfolg den direkten Konkurrenten um die Playoff-Teilnahme auf Distanz. Die Penguins liegen in der Metropolitan Division mit 79 Punkten auf dem dritten Platz, Washington (76) folgt direkt dahinter auf dem ersten Wildcard-Platz im Osten. 

 auf Distanz. Die Penguins liegen in der Metropolitan Division mit 79 Punkten auf dem dritten Platz, Washington (76) folgt direkt dahinter auf dem ersten Wildcard-Platz im Osten. 

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel