vergrößernverkleinern
Korbinian Holzer-Jonathan Bernier-Toronto Maple Leafs-New York Islanders
Korbinian Holzer (r.) und Jonathan Bernier liegen mit den Toronto Maple Leafs nach dem Sieg über Zepps Philadelphia Flyers auf Rang 7 der Atlantic Division © Getty Images

In einer umkämpften Partie setzt sich Korbinian Holzer gegen seinen deutschen Landsmann Robb Zepp durch. Auch Marcel Goc jubelt. Für Tobias Rieder hält die Negativserie an.

Licht und Schatten für die deutschen Eishockey-Legionäre in der NHL: Während Korbinian Holzer mit den Toronto Maple Leafs das deutsche Duell gegen Goalie Robb Zepp und die Philadelphia Flyers mit 3:2 gewann, feierte Marcel Goc mit den St. Louis Blues den ersten Sieg nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge in der nordamerikanischen Profiliga.

Für die Flyers, bei denen Zepp nach zwei Gegentreffern in nur 25 Minuten vom Eis musste, bedeutete die Niederlage einen herben Rückschlag im Kampf um die Play-off-Ränge. Philadelphia ist Zehnter im Osten, die Boston Bruins haben als Achter vier Zähler mehr auf dem Konto. Torontos Verteidiger Holzer stand knapp 18 Minuten auf dem Eis, blieb aber ohne Scorerpunkt.

Goc und die Blues behielten beim 2:1 nach Penalty-Schießen gegen die Winnipeg Jets nur knapp die Oberhand, der Kanadier Alexander Steen verwandelte den entscheidenden Penalty für den Dritten der Western Conference.

Tobias Rieder und die Arizona Coyotes setzten dagegen ihren Negativlauf fort, das 3:4 gegen die New York Rangers war die achte Pleite in Serie. Das Team aus Glendale verspielte dabei sogar eine frühe 3:1-Führung. Damit bleiben die Coyotes das drittschlechteste Team der Liga.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel