vergrößernverkleinern
New York Rangers v Boston Bruins
Wieder erfolgreich: Dennis Seidenberg (r.) und die Boston Bruins © Getty Images

Die Playoffs der NHL rücken für Thomas Greiss und Dennis Seidenberg in greifbare Nähe. Die beiden Deutschen gewinnen mit ihren Teams aus Pittsburgh und Boston.

Thomas Greiss und Dennis Seidenberg sind den Playoffs in der NHL wieder einen Schritt näher gekommen.

Torhüter Greiss feierte mit den Pittsburgh Penguins einen 3:2-Sieg gegen die Arizona Coyotes um Stürmer Tobias Rieder, der mit seinem 13. Saisontor den Endstand herstellte. Dabei musste Pittsburghs Verteidiger Chris Letang nach einem heftigen Hit von Shane Doan ins Krankenhaus. Letang hat bereits mehrere Gehirnerschütterungen und einen Schlaganfall hinter sich.

Seidenberg und seine Boston Bruins schlugen die bereits für die Meisterrunde qualifizierten New York Rangers 4:2. Bei den Rangers feierte der schwedische Star-Goalie Henrik Lundqvist nach fast zweimonatiger Verletzungspause sein Comeback, kassierte aber in den ersten 14 Minuten bereits drei Treffer.

Eine 2:4-Heimniederlage kassierte Marcel Goc mit den St. Louis Blues gegen die Columbus Blue Jackets.

Pittsburgh, das erneut ohne den verletzten Christian Ehrhoff antrat, verbesserte sich im Osten mit 93 Punkten auf den vierten Tabellenplatz. Boston (87) eroberte den zweiten Wildcard-Platz zurück, kann aber am Samstagabend (Ortszeit) wieder von den Ottawa Senators (85) überholt werden. Die Coyotes (54) sind im Westen als Tabellenletzter aus dem Playoff-Rennen.

Derweil haben nach den Rangers auch die Nashville Predators, die Anaheim Ducks und die Montreal Canadiens ihr Ticket gelöst. Anaheim, Spitzenreiter im Westen, machte den Einzug in die K.o.-Runde durch ein 3:2 bei den New York Islanders perfekt, Nashville durch ein 4:3 bei den Washington Capitals. Montreal schlug die Florida Panthers mit 3:2 nach Verlängerung.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel