vergrößernverkleinern
Thomas Greiss spielte zuletzt bei den Pittsburgh Penguins
Thomas Greiss konnte an der nächsten Niederlage nichts ändern © Getty Images

Thomas Greiss und die Pittsburgh Penguins müssen gegen die Philadelphia Flyers die nächste Niederlage hinnehmen. Die Boston Bruins liegen dagegen auf Playoff-Kurs

Auch Thomas Greiss hat die Niederlagenserie der Pittsburgh Penguins in der NHL im Kampf um die Playoff-Plätze nicht stoppen können.

Bei den Philadelphia Flyers unterlag Pittsburgh mit dem deutschen Goalie im Tor am Sonntag 1:4 und kassierte damit am Tag nach dem 3: 5 bei den Columbus Blue Jackets die dritte Pleite in Serie.

Mit 95 Punkten liegen die Pinguine, die weiter ohne den verletzten Christian Ehrhoff auskommen mussten, aber noch auf einem der beiden Wildcard-Plätze im Osten.

Auf Playoff-Kurs liegen weiterhin auch die Boston Bruins mit ihrem deutschen Verteidiger Dennis Seidenberg.

Die Bruins gewannen vor eigenem Publikum nach Penaltyschießen mit 2:1 gegen die Toronto Maple Leafs.

Patrice Bergeron verwandelte nach dem 1:1 nach regulärer Spielzeit und Verlängerung den einzigen Penalty.

Trotz längst verpasster Play-off-Chance feierten die Arizona Coyotes mit ihrem deutschen Stürmer Tobias Rieder ein 5:3 gegen die San Jose Sharks.

Rieder verbuchte dabei einen Assist zum 4:2 durch Mark Arcobello im letzten Drittel.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel