vergrößernverkleinern
2015 NHL Stanley Cup Final - Game Six
Mit der neuen Overtime-Regel wird Goalie Ben Bishop 2015/16 deutlich mehr Arbeit bekommen © Getty Images

Die General Manager der NHL-Klubs haben auf die große Anzahl von Shootout-Entscheidungen in der vergangenen Saison reagiert und eine einschneidende Regelreform auf den Weg gebracht.

Die Änderung sieht vor, dass in Zukunft die Overtime statt mit vier Spielern pro Team nur noch mit drei Spielern bestritten wird.

Dadurch soll das Spiel schneller gemacht werden und mehr Torchancen entstehen.

"So sehr ich den Shootout mit seiner Spannung schätze, möchte ich, dass die Spiele schon früher entschieden werden. Durch die Änderung wird die Wahrscheinlichkeit dafür erhöht", erklärte Blue Jackets GM Jarmo Kekalainen bei ESPN.com.

Die Regelreform muss am Mittwoch noch vom Board of Governors der NHL bestätigt werden, wobei dies im aktuellen Fall nur als Formalität angesehen wird.

In der vergangenen Saison gab es insgesamt 170 Spiele (13.8 Prozent), die im Shootout entschieden wurde. Im Jahr zuvor waren es sogar 178 Partien.

"Sollte die Regeländerung bestätigt werden, halte ich das für eine sehr gute Entwicklung", so Kekalainen: "In der American Hockey League (AHL) wurden hinterher signifikant mehr Spiele in Overtime entschieden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel