vergrößernverkleinern
Tampa Bay Lightning v New York Rangers - Game Five
Steven Stamkos war in den Playoffs schon an 17 Treffern der Lightning beteiligt © Getty Images

Chicagos Veteranen greifen nach dem dritten Stanley Cup binnen fünf Jahren. Die Young Guns aus Tampa Bay haben etwas dagegen. Ungeachtet fehlender Erfahrung.

Von Sandro Schüßler

Die Tampa Bay Lightning haben schon jetzt Geschichte geschrieben.

Ihnen gelang es als erstem Team in der Geschichte der NHL-Playoffs, drei der insgesamt sechs Gründungsmitglieder auf dem Weg ins Stanley-Cup-Finale zu schlagen. Nach Erfolgen über Detroit, Montreal und New York heißt der Finalgegner Chicago. Und auch die Blackhawks gehören in die Riege der "Original Six" (Spiel 1 am Donnerstag, 2 Uhr LIVE im TV auf Sport 1 US und im LIVESTREAM).

Aber obwohl die Lightning Heimrecht besitzen und ein mögliches Entscheidungsspiel in eigener Halle absolvieren könnten, gehen die Blackhawks als leichte Favoriten in die Endspielserie.

Chicagos Trumpf: Erfahrung

Der Grund hierfür lässt sich mit einem Begriff nennen: Erfahrung. Für die Blackhawks ist es in den vergangenen sechs Jahren bereits die dritte Teilnahme an den Stanley-Cup-Finals. Chicago gewann beide Serien (2010, 2013) in diesem Abschnitt und möchte insgesamt seinen fünften Titel.  

Welche mentale Qualität in Chicagos Kader steckt, zeigten die Hawks unlängst im Conference-Final gegen Anaheim.

Serie gedreht: Aus 2:3 mach 4:3

In Spiel 5 der best-of-seven-Serie gingen sie trotz eines famosen Schlussspurts im letzten Drittel, als sie in den letzten zwei Minuten einen 2:4-Rückstand egalisierten, in der Overtime noch als Verlierer vom Eis.  

Doch das Team um Headcoach Joel Quenneville steckte die Köpfe nicht in den Sand. Aus einem 2:3-Serienrückstand machte Chicago am Ende ein 4:3, inklusive eines 5:3-Auswärtssieges in Spiel 7.  

Offensiv heißen die Stützen des Teams Patrick Kane und Jonathan Toews, die allein in den Playoffs zusammen auf 38 Scorerpunkte kommen. Zudem hält Verteidiger Duncan Keith in der Postseason ligaweit den besten Plus-Minus-Wert (+13). Goalie Corey Crawford weist obendrein eine überragende Fangquote von 91,9 Prozent auf.

Allesamt haben diese Stars schon mindestens einmal den Stanley Cup in die Höhe gestreckt, Toews (2010) und Kane (2013) wurden dabei sogar MVP-Ehren zuteil.  

Tampa Bay: Erfahrung? Fehlanzeige

Von solch Erfahrungswerten kann man im Westen Floridas nur träumen. Im aktuellen Kader der Lightning konnte bisher nur Center Valtteri Filppula die seit 1893 vergebene Trophäe in den Händen halten (2008 mit den Detroit Red Wings).  

Nur fünf weitere Spieler Tampa Bays nahmen überhaupt an der Finalrunde teil. Der Altersdurchschnitt im Team beträgt nur knapp 26 Jahre. Seit den Montreal Canadiens 1993 hat keine so junge Mannschaft mehr den Titel geholt. 

Steven Stamkos, für den die Stanley-Cup-Finals Neuland sind, will das Thema Erfahrung nicht allzu hoch bewerten. Denn der Lightning-Kapitän behauptet: "Wir sind in den Playoffs massiv gewachsen."

Lightning schreiben Geschichte im MSG

Unterstrichen wird diese Aussage unter anderem mit dem 2:0-Sieg in Spiel 7 gegen die New York Rangers im Madison Square Garden. Zuvor hatten die Rangers noch nie ein Entscheidungsspiel zu Hause verloren.

"Jeder von uns hat jetzt die Erfahrung eines Spiel 7. Jeder weiß jetzt, was es heißt Conference-Champion zu sein. Das hatten wir zu Beginn der Playoffs nicht", so Stamkos weiter.  

Dazu haben die Lightning mit Tyler Johnson den besten Playoff-Scorer in ihren Reihen (21 Scorerpunkte bei zwölf eigenen Treffern).  

Mit Goalie Ben Bishop steht zusätzlich ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten. Der 28-Jährige hat in den Playoffs bereits dreimal seinen Kasten sauber gehalten und insgesamt 92 Prozent der Schüsse auf sein Tor abgewehrt. 

Jetzt gilt es für das Team aus dem Sunshine-State, die neu gewonnen Erfahrungen auch in den Finals in etwas Zählbares umzumünzen.  

Die Termine der Stanley-Cup-Finals:

Spiel 1 - Do. 4. Juni, ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM

Spiel 2 - So. 7. Juni, ab 1.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM

Spiel 3 - Di. 9. Juni, ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM

Spiel 4 - Do. 11. Juni, ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM

Spiel 5 - So. 14. Juni, ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM - falls nötig

Spiel 6 - Di. 16. Juni, ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM - falls nötig

Spiel 7 - Do. 18. Juni, ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM - falls nötig

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel