Video

München und Tampa - Im letzten Drittel verlässt Ben Bishop zweimal das Tor und wird von einem russischen Rookie vertreten. Die Lightning gewinnen das zweite NHL-Finale gegen Chicago trotzdem.

Die Tampa Bay Lightning haben den Kampf um den begehrten Stanley Cup wieder offen gestaltet.

Drei Tage nach der Heimniederlage im ersten Finale gegen die Chicago Blackhawks vor heimischer Kulisse gewann das Team aus Florida das zweite Spiel mit 4:3 und glich in der Best-of-Seven-Serie zum 1:1 aus (Die NHL-Finals LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Für ein Kuriosum im zweiten Finale der NHL sorgte Tampa Bays Goalie Ben Bishop. Im letzten Drittel verließ er gleich zweimal sein Tor und verschwand in der Kabine. Die Lightning oder Bishop wollten sich nicht äußern - eine Verletzung erscheint wahrscheinlich.

Lightning werfen Wassilewski ins kalte Wasser

Plötzlich stand der 20-jährige Andrei Wassilewski im Brennpunkt. Der russische Rookie parierte in seinen etwas mehr als neun Minuten fünf Schüsse und feierte seinen ersten Playoff-Sieg. Seit dem 31. März hatte er ganze zwei seiner bisher 16 NHL-Partien bestritten.

"Nervös? Vielleicht ein bisschen. Nach den ersten paar Schüssen habe ich mich dann besser gefühlt. Ich bin immer bereit, wenn ich gebraucht werde. Beim ersten Mal war ich noch nervös, beim zweiten Mal war es schon ganz normal", sagte Wassilewski.

Garrison gelingt Siegtreffer

Verteidiger Jason Garrison erzielte Mitte des letzten Drittels den Siegtreffer für den Meister von 2004. Auch für die Teamkollegen war aber der Keeperwechsel die Geschichte des Spiels (Alles zur NHL im Free-TV auf SPORT1: Do., 23.30 Uhr: Inside US Sports).

"Keiner wusste, was los ist. Wir haben nur bei den Durchsagen erfahren, wer bei uns im Kasten steht", sagte Kapitän Steven Stamkos.

Die Blackhawks, die zweimal ausgleichen konnten und zwischendurch sogar 2:1 führten, haderten mit ihrem Timing.

"Uns ist egal, wer im Tor steht. Wir wollten unbedingt den Ausgleich. Immer wenn wir trafen und wieder im Spiel waren, haben wir sofort ein Tor zugelassen. Am Ende lief uns dann die Zeit weg", sagte Kapitän Jonathan Toews.

Stars der Blackhawks zu harmlos

Er lieferte den Assist für Brent Seabrooks Tor zu 3:3. Ansonsten bleiben die Star-Stürmer der Blackhawks aber meist blass. Patrick Kane brachte keinen einzigen Torschuss zustande.

Marian Hossa und Patrick Sharp bereiteten immerhin das Power-Play-Tor des Finnen Teuvo Teravainen zum 2:1 vor, allerdings leistete sich Sharp vor Garrisons Siegtor auch die letztlich entscheidende Strafzeit.

Die Spiele drei und vier finden in der Nacht auf Dienstag (ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) beziehungsweise Donnerstag (ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) in Chicago statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel