vergrößern verkleinern
Christian Ehrhoff gewinnt mit den Los Angeles Kings
Christian Ehrhoff verliert mit den Los Angeles Kings © Getty Images

Der Nationalspieler gibt mit Los Angeles gegen die Ottawa Senators einen Vorsprung aus der Hand. Leon Draisaitl gewinnt mit den Edmonton Oilers nach Penaltyschießen.

Nationalspieler Christian Ehrhoff hat mit seinem siebten Scorerpunkt in dieser Saison einen zählbaren Beitrag zu den drei Toren der Los Angeles Kings bei der 3:5-Heimniederlage gegen die Ottawa Senators beigetragen.

Zum zwischenzeitlichen 2:0 durch Vincent Lecavalier leistete Ehrhoff die Vorarbeit, dennoch gaben die Kings einen 3:1-Vorsprung am Ende noch aus der Hand.

Zu den Siegern des Tages gehörten auch die Edmonton Oilers mit Jungstar Leon Draisaitl, der beim 2:1 nach Penaltyschießen gegen die Calgary Flames 15:20 Minuten Eiszeit bekam, aber ohne Scorerpunkt blieb.

Dennis Seidenberg und die Boston Bruins gewannen ihr Heimspiel gegen die Toronto Maple Leafs mit 3:2.

Derweil hat Tobias Rieder mit den Arizona Coyotes einen Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze erlitten. Der Nationalspieler verlor mit seinem Klub in eigener Halle 0:2 gegen die New Jersey Devils.

Trotz der zweiten Niederlage in drei Tagen bleiben die "Koyoten" Tabellenzweiter in der Pacific Division.

Rieder, der mehrere gute Torchancen hatte, stand bei den Gegentreffern von Reid Boucher (4.) und Kyle Palmieri (41.) auf dem Eis.

Überragender Spieler war Devils-Torhüter Corey Schneider, der 35 Schüsse abwehrte und zum vierten Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieb.

Zu den Verlierern des Spieltages gehörten auch die Washington Capitals mit dem deutschen Torhüter Philipp Grubauer, der in seinen knapp 33 Minuten Eiszeit zwölf von 13 Schüssen auf seinen Kasten abwehrte.

Grubauer hatte Braden Holtby zwischen den Pfosten abgelöst, der in den ersten 27 Minuten des Spiels bei drei Gegentreffern keine gute Figur abgab.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel