vergrößern verkleinern
Tom Kühnhackl (3.v.l.) gewinnt mit den Pittsburgh Penguins
Tom Kühnhackl (3.v.l.) gewinnt mit den Pittsburgh Penguins © getty Images

Der Liga-Neuling feiert mit Pittsburgh gegen die Philadelphia Flyers den 22. Saisonerfolg - für vier andere deutsche Legionäre setzt es dagegen Niederlagen.

Liga-Neuling Tom Kühnhackl hat als einziger deutscher Legionär am Donnerstag einen Sieg gefeiert. Mit den Pittsburgh Penguins gewann der Sohn des deutschen Idols Erich Kühnhackl 4:3 gegen die Philadelphia Flyers, blieb beim 22. Saisonsieg seines Teams aber ohne Scorerpunkt.

Für Dennis Seidenberg (Boston Bruins), Leon Draisaitl (Edmonton Oilers), Tobias Rieder (Arizona Coyotes) und Christian Ehrhoff (Los Angeles Kings) setzte es dagegen durchweg Niederlagen.

Für Seidenberg und die Bruins war das 2:4 gegen die Vancouver Canucks zugleich ein Rückschlag im Kampf um die Playoff-Ränge. Dennoch liegt Boston (53 Punkte) als Siebter im Osten noch knapp vor dem Tabellenneunten Pittsburgh (51).

Derlei Sorgen hat Los Angeles nicht, die Kings sind trotz des 0:3 gegen die Minnesota Wild als Vierter im Westen klar auf Kurs.

Die Coyotes verloren 1:3 gegen die San Jose Sharks, Edmonton unterlag 2:3 bei den Dallas Stars.

Arizona (49/Zehnter im Westen) und Edmonton (43/14.) haben nach den neuerlichen Niederlagen nur noch geringe Chancen auf die Playoffs.

Derweil riss die Siegesserie der Chicago Blackhawks. Nach zwölf Erfolgen nacheinander verlor der Titelverteidiger die Neuauflage des Finales aus dem Vorjahr bei den Tampa Bay Lightning mit 1:2.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel