vergrößernverkleinern
Thomas Greiss hielt den Sieg für New York fest
Thomas Greiss hielt den Sieg für New York fest © Getty Images

Die New York Islanders setzen sich in einem Torfestival gegen Florida durch und gehen in der Playoff-Serie in Führung. Trotz vier Gegentreffern glänzt Goalie Thomas Greiss.

Thomas Greiss hat in der NHL ein starkes Playoff-Debüt gefeiert.

Der deutsche Goalie war beim 5:4-Sieg der New York Islanders im Auftaktspiel der Erstrundenserie gegen die Florida Panthers mit 42 Paraden einer der Matchwinner.

"Er hat stark gespielt", meinte Trainer Jack Capuano: "Unser Torhüter ist die letzte Linie unserer Defensive und er war zur Stelle."

Für Greiss war es der erste Einsatz von Beginn an in einem Playoff-Spiel, der 30-Jährige hat bisher 130 Spiele in der regulären Saison auf dem Konto.

Eine entscheidende Rolle am Sieg hatte auch Kapitän John Tavares. Zunächst glich er in der letzten Minute des zweiten Drittels aus, bevor er im Schlussabschnitt die 4:3-Führung von Kyle Okposo vorbereitete. Tavares gelang zudem ein weiterer Assist auf dem Weg zur Führung der Islanders in der Best-of-seven-Serie.

"Es war klar, dass es ein Kampf wird", meinte Capuano: "Am Ende des Tages haben wir nie aufgehört zu spielen. Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt."

Für die Panthers überzeugte besonders Reilly Smith, der mit zwei Toren und einer Vorlage den Torrekord des Klubs egalisierte.

Floridas Coach Gerard Gallant hatte den Grund für die Niederlage schnell gefunden. "Ich fand, dass unser Defensivspiel schlecht war", meinte Gallant.

In weiteren Spielen des Abends setzten sich die topgesetzten Dallas Stars mit 4:0 gegen Minnesota Wild durch, zudem gingen die Washington Capitals von Thomas Grubauer durch ein 2:0 gegen Philadelphia in Führung. Die San Jose Shars rangen die Los Angeles Kings mit 4:3 nieder.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel