vergrößernverkleinern
Tom Kühnhackl ist mit den Pittsburgh Penguins bei den Detroit Red Wings zu Gast
Tom Kühnhackl steuerte einen Assist zum Sieg bei © Getty Images

Mit einem klaren Sieg entscheiden die Pittsburgh Penguins die Serie gegen die New York Rangers für sich. Auch der Stürmer trägt zum Erfolg bei. Nun wartet ein harter Brocken.

Deutsches Duell im Eastern-Conference-Halbfinale der NHL: Nachdem Stürmer Tom Kühnhackl mit den Pittsburgh Penguins bereits am Samstag beim 6:3 gegen die New York Rangers den entscheidenden vierten Sieg im fünften Spiel der Best-of-Seven-Serie geholt hatte, zogen Goalie Philipp Grubauer und die Washington Capitals am Sonntag nach.

Ohne den 24 Jahre alten Torhüter, der klaren Nummer zwei hinter Stammkeeper Braden Holtby, holte das beste Team der Regular Season beim 1:0 bei den Philadelphia Flyers Sieg Nummer vier. Der Schwede Nicklas Bäckström (29.) erzielte das entscheidende Tor für Washington, das die Serie mit 4:2 gewann.

Kühnhackl gab in einem anfangs turbulenten Spiel der Penguins mit drei Toren in 109 Sekunden den Assist zum 4:2 durch Matt Cullen (29.). Ebenfalls eine Runde weiter sind die Dallas Stars, die gegen Minnesota Wild in einem umkämpften Spiel den vierten Sieg im sechsten Spiel holten.

Dallas siegte auf fremden Eis mit 5:4, musste am Ende aber nochmals zittern. Nachdem es nach zwei Dritteln 4:0 für die Stars gestanden hatte, kam Minnesota auf 4:3 und 5:4 heran.

Dallas' Gegner wird in der Serie zwischen Titelverteidiger Chicago Blackhawks und den St. Louis Blues ermittelt. Nach dem 6:3 der Blackhawks steht es in der Serie 3:3, Spiel sieben findet in der Nacht zu Dienstag bei den Blues statt (MESZ).

Ex-Meister Anaheim Ducks ist nach einem 5:2 gegen die Nashville Predators nach Spiel fünf nur noch einen Sieg vom Viertelfinale entfernt. Verteidiger Korbinian Holzer blieb bei den Kaliforniern ohne Einsatz.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel