vergrößernverkleinern
Sidney Crosby (hinten) musste kurzzeitig das Feld verlassen
Sidney Crosby (hinten) musste kurzzeitig das Feld verlassen © Getty Images

Pittsburgh sichert sich gegen Washington einen Matchpuck. Tom Kühnhackl bereitet ein Tor vor, Superstar Sid Crosby wird von Alex Owetschkin böse getroffen.

Tom Kühnhackl und die Pittsburgh Penguins trennt in der NHL nur noch ein Sieg vom Halbfinale. Beim 3:2 nach Verlängerung gegen die Washington Capitals gab der 24 Jahre alte Stürmer die Vorlage zum zwischenzeitlichen 2:1 durch Matt Cullen.

Alexander Owetschkin droht damit die Fortsetzung seines Playoff-Fluchs. Der russische Star der Capitals hat noch nie die zweite Runde der Playoffs überstanden und blieb gegen die Penguins bislang auch ziemlich blass.

Nur mit einer Szene sorgte er für Aufsehen. Mit einem Schlag auf die Hand von Sidney Crosby verursachte Owetschkin, dass Crosby kurzzeitig wütend das Feld verlassen musste.

"Ich dachte, es wäre schlimmer als es war", sagte der Kanadier im Anschluss: "Im ersten Moment denkt man, man kommt nicht zurück. Das ist kein gutes Gefühl. Aber ich glaube, da war keine Absicht dahinter. Ich habe versucht, den Puck zu bekommen und er wollte es verhindern."

Den entscheidenden Treffer zum dritten Sieg der Penguins erzielte Patric Hornqvist in der dritten Minute der Verlängerung - mit Crosby auf dem Feld.

Pittsburgh führt in der Best-of-Seven-Serie mit 3:1. Das möglicherweise entscheidende fünfte Spiel findet am Samstag in Washington statt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel