vergrößernverkleinern
Thomas Greiss (l.) muss mit den New York Islanders um die Playoffs bangen © Getty Images

Dennis Seidenberg und Thomas Greiss müssen mit den New York Islanders um den Einzug in die Playoffs bangen. Tobias Rieder verhilft den Arizona Coyotes zum Sieg.

Die New York Islanders haben mit den deutschen Nationalspielern Dennis Seidenberg und Thomas Greiss in der NHL einen Rückschlag im Kampf um die Playoffs hinnehmen müssen. Bei den St. Louis Blues unterlagen die Islanders mit 3:4 und verloren mit einer Bilanz von nun 24 Niederlagen bei 32 Siegen ihren Wildcard-Rang vorerst an die Toronto Maple Leafs (31:22 Siege).

Weiter klar auf Playoff-Kurs liegt dagegen Tom Kühnhackl mit dem Meister Pittsburgh Penguins. Beim 3:0-Auswärtserfolg des Stanley-Cup-Siegers bei den Vancouver Canucks lieferte der deutsche Stürmer vor dem Führungstreffer von Ian Cole die Vorarbeit. Es war Kühnhackls sechster Assist in dieser Saison, zudem hat er vier Tore erzielt. (Die NHL LIVE im TV auf SPORT1 US)

Rieder überzeugt

Kühnhackls Nationalmannschaftskollege Tobias Rieder erhöhte beim 5:4-Sieg seiner Arizona Coyotes bei den New Jersey Devils sein Konto sogar auf nun 15 Tore und 16 Assists. Der 24-Jährige traf zunächst nach 2:53 Minuten Spielzeit zum 2:0 und bereitete kurz vor dem Ende des ersten Drittels auch das 3:0 durch Jakob Chychrun vor. Im Kampf um die Playoffs haben die Coyotes trotz des 24. Saisonsiegs allerdings keine Chancen mehr.

Beim Ligaprimus Washington Capitals bekam Torwart Philipp Grubauer im Auswärtsspiel bei den L.A. Kings diesmal den Vorzug gegenüber Stammkeeper Braden Holtby. Grubauer zeigte eine ordentliche Leistung, parierte 18 von 21 Schüssen auf sein Tor und musste mit den Capitals am Ende dennoch nach einem zusätzlichen Empty-Net-Goal zwei Sekunden vor Schluss eine 2:4-Niederlage hinnehmen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel