vergrößernverkleinern
Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers
Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers © Getty Images

Das schwere Foul von Leon Draisaitl in den NHL-Playoffs kam auch bei Franz Reindl nicht gut an. Der DEB-Präsident kritisiert den Profi der Edmonton Oilers.

DEB-Präsident Franz Reindl hat Nationalspieler Leon Draisaitl nach seinem schweren Foul in den Playoffs der NHL kritisiert.

"Was er gemacht hat, ist nicht in Ordnung. Ein Stockstich in den Unterleib ist verpönt. Da war Frust im Spiel, das ist menschlich", sagte der Ok-Chef der WM am Rande der Vorstellung des Weltmeisterschafts-Songs in der Lanxess-Arena in Köln.

Der 21-Jährige hatte im vierten Spiel seiner Edmonton Oilers gegen die San Jose Sharks beim Stand von 0:5 seinem Gegenspieler Chris Tierney böswillig zwischen die Beine gestochen. Tierney ging gekrümmt zu Boden, Draisaitl drehte ab und wollte weiterspielen.

Stattdessen erhielt er eine Spieldauerstrafe, das Spiel ging schließlich 0:7 verloren, und die Sharks glichen in der Serie "best of seven" zum 2:2 aus. Zusätzlich muss der Kölner eine Geldstrafe von 2400 Euro zahlen.

Trotz der herben Klatsche glaubt Reindl aber ans Weiterkommen der Oilers. "Da ist eine wahnsinnige Leidenschaft zu spüren. Ich denke, dass sie sich erholen und San Jose raushauen", sagte er.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel