vergrößernverkleinern
Chicago Blackhawks v Nashville Predators - Game Three
Der Schweizer Kevin Fiala (l.) erzielt den Overtime-Winner für Nashville © Getty Images

Die NHL-Playoffs könnten in der ersten Runde bereits einige Überraschungen parat halten. Die hochgehandelten Capitals liegen zurück, Mitfavorit Chicago steht vor dem Aus.

Ohne Torhüter Philipp Grubauer sind die Washington Capitals in den NHL-Playoffs erstmals in Rückstand geraten.

Der Hauptrundensieger unterlag bei den Toronto Maple Leafs mit 3:4 nach Verlängerung und musste in der best-of-seven-Serie das 1:2 hinnehmen.

Grubauer war wie in den beiden vorherigen Duellen der K.o.-Runde nur zweite Wahl hinter Braden Holtby, der im dritten Spiel 24 Paraden zeigte. Den Siegtreffer erzielte Tyler Bozak. Toronto empfängt die Capitals am Mittwoch zum vierten Aufeinandertreffen.

Auch die Ottawa Senators übernahmen erstmals die Führung in ihrer Serie gegen die Boston Bruins. Bobby Ryan erzielte den 4:3-Siegtreffer in Overtime. Ottawa führt in der Serie nun mit 2:1.

Kurz vor dem Aus steht dagegen Mitfavorit Chicago. Die Blackhawks verloren nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 nach Verlängerung gegen die Nashville Predators, die am Donnerstag vor heimischem Publikum alles klarmachen können.

Auch für die Anaheim Ducks sieht es gut aus. Das Team aus Südkalifornien setzte sich in einem Krimi mit 5:4 nach Verlängerung gegen die Calgary Flames durch. Die Flames gaben dabei eine zwischenzeitliche 4:1-Führung noch aus der Hand. Anaheim fehlt ebenfalls nur noch ein Sieg zum Weiterkommen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel