vergrößernverkleinern
Anaheim Ducks v Nashville Predators - Game Six
Colton Sissons (links) gelang ein Hattrick zum Einzug der Nashville Predators in den Stanley Cup © Getty Images

Mit einer Gala ziehen die Nashville Predators erstmals ins Endspiel um den Stanley Cup ein. Matchwinner Colton Sissons erlebt einen denkwürdigen Abend.

Die Nashville Predators stehen zum ersten Mal in ihrer 18-jährigen NHL-Geschichte im Finale um den Stanley Cup.

Das Team aus Tennessee besiegte die Anaheim Ducks in Spiel sechs mit 6:3 und machte damit mit 4:2 den Deckel auf die Best-of-seven-Serie drauf. Der deutsche NHL-Profi Korbinian Holzer stand erneut nicht im Aufgebot der Ducks, er war zuletzt am 7. Mai in der Viertelfinal-Serie gegen die Edmonton Oilers zum Einsatz gekommen.

In den Endspielen könnten die Predators auf Titelverteidiger Pittsburgh Penguins treffen. Das Team von Tom Kühnhackl führt in der Serie 3:2 gegen die Ottawa Senators und kann mit einem Heimsieg in der Nacht zu Mittwoch die Halbfinalserie gewinnen.

Matchwinner für Nashville war Colton Sissons, dem ein Hattrick gelang. Anaheim hatte zwischenzeitlich zum 3:3 ausgeglichen. Zuvor hatte Sissons gerade einmal zwei Playoff-Tore in seiner Karriere erzielt.

Auch Predators-Goalie Pekka Rinne erwischte mit 38 Paraden einen Gala-Abend.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel