vergrößernverkleinern
Deutschland holt die erste WM-Medaille seit 44 Jahren. ZUM DURCHKLICHEN: Die besten Bilder der Volleyball-WM

Ein Traum wird wahr: Das DVV-Team lässt nervösen Franzosen keine Chance und sichert sich die erste WM-Medaille seit 44 Jahren.

Kattowitz - Grenzenloser Jubel in Kattowitz: Die deutschen Volleyballer haben ihre bärenstarke WM mit Bronze gekrönt und in Polen die heiß ersehnte erste Medaille seit 44 Jahren gewonnen.

Im Spiel um Platz drei setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen gegen Frankreich hochverdient mit 3:0 (25:21, 26:24, 25:23) durch und feierte einen historischen Erfolg ().

Einen Tag nach der bitteren Halbfinal-Niederlage gegen Gastgeber Polen (1:3) gelang der Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) der glänzend herausgespielte neunte Sieg im 13. Spiel, mit dem sie die zweite WM-Medaille in der Geschichte des deutschen Männer-Volleyballs einfuhr.

Heynen überwältigt

Zuvor hatte lediglich die DDR 1970 in Bulgarien Gold gewonnen.

"Mein Deutsch reicht überhaupt nicht dazu aus, um diesen Erfolg zu beschreiben", meinte Bundestrainer Heynen, dem schon unmittelbar nach dem Matchball die Tränen in die Augen schossen: "Ich habe immer daran geglaubt, dass wir das schaffen, dass es jetzt Realität ist, kann ich gar nicht fassen."

"Bronze bei einer WM, ich kann das einfach noch nicht glauben. Das ist unfassbar", sagte Präsident Thomas Krohne vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV): "Diese Mannschaft hat sich das so verdient."

Auch Außenangreifer Denis Kaliberda war überwältigt: "Für uns ist das im Moment noch gar nicht zu begreifen. Es fühlt sich einfach nur fantastisch an."

Grozer beißt auf Zähne

Vor 10.000 Zuschauern in der Spodek Arena entwickelte sich von Anfang an ein enges Spiel.

Dabei konnten die Deutschen auch auf Diagonalangreifer Georg Grozer zurückgreifen, der mit Oberschenkelproblemen kurzfristig auszufallen drohte.

Doch "Hammer-Schorsch" biss sich mit einer Bandage durch und verhalf dem Weltranglisten-Zehnten durch einen direkt verwandelten Aufschlag zum ersten Satzgewinn.

SHOP: Jetzt Volleyball-Artikel kaufen

Sicherer Block

Damit hatten Grozer und Co. schon mehr geschafft als im ersten WM-Duell gegen Frankreich.

In der dritten Gruppenphase siegte Frankreich, das im Halbfinale gegen Brasilien (2:3) unterlag, noch humorlos mit 3:0.

Doch um ihren großen Traum von der Medaille zu verwirklichen, blieb die DVV-Auswahl weiter hochkonzentriert. Der Block stand sicher, die Annahme funktionierte - und wieder gab es eine knappe Führung (12:9).

Kaliberda und Schwarz stark

Denis Kaliberda und Sebastian Schwarz zeigten genau wie Grozer im bereits 13. Spiel in nur 20 Tagen eine starke Vorstellung.

Kaliberda verwandelte schließlich auch den zweiten Satzball zur hochverdienten 2:0-Führung. Mit viel Zuversicht gingen die deutsche Auswahl auch in den dritten Satz und leisteten sich weiterhin kaum Fehler.

Ganz anders als im Halbfinale gegen Polen, als zu oft die nötige Cleverness fehlte, spielten die Deutschen dieses Mal wesentlich souveräner und verdienten sich so den nie gefährdeten Erfolg zum WM-Abschluss.

Heynen träumt von mehr

Heynen hat mit seiner Mannschaft ein enorm starkes Turnier gespielt und den Aufwärtstrend der vergangenen beiden Jahre fortgesetzt.

Der Belgier übernahm das Nationalteam 2012 und führte es bei Olympia in London auf Anhieb ins Viertelfinale, auch bei der WM 2013 gab es Rang fünf - nun reichte es in Polen erstmals seit 40 Jahren für den Sprung unter die besten Vier der Welt.

Die Medaille ist der Lohn für die akribische Arbeit der vergangenen Monate. Und es soll nicht die letzte bleiben. "Ich traue uns zu, dass wir auch bei Olympia 2016 ebenfalls um diese Plätze mitspielen können", sagte Heynen.

Heynen hat noch Vertrag

Der Vertrag des 45-Jährigen läuft noch bis zum Ende der Sommerspiele in Rio de Janeiro, eine langfristige Zusammenarbeit ist aufgrund der jüngsten Erfolge mehr als wahrscheinlich.

Die nächste Chance auf Edelmetall gibt es schon 2015 bei der EM in Bulgarien und Italien.

Doch erstmal feiern die deutschen Volleyballer ihren historischen Erfolg von Kattowitz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel