vergrößernverkleinern
Louisa Lippmann vom Dresdner SC im Spiel gegen Fenerbahce Istanbul
Für Louisa Lippmann und den Dresdner SC ist das Abenteuer Champions League vorbei © imago

Trotz eines Achtungserfolges scheitert der deutsche Frauen-Meister Dresdner SC in der Champions League an Fenerbache Istanbul. Auch die Männer vom VfB Friedrihshafen sind raus.

Die Männer vom VfB Friedrichshafen und die Frauen vom Dresdner SC sind in der Top-12-Runde der Volleyball-Champions-League ausgeschieden.

Friedrichshafen unterlag beim polnischen Klub Resovia Rzeszow 1:3 und scheiterte nach dem 2: 3 im Hinspiel eine Woche zuvor klar. Dresden gewann in der Türkei bei Fenerbahce Istanbul 3:2, konnte damit das 0:3 aus dem Hinspiel aber nicht wettmachen.

Der DSC, in der Liga ungeschlagener Tabellenführer, hätte mit 3: 0 oder 3:1 gewinnen müssen, um über den Golden Set das Top-6-Ticket lösen zu können. Als Istanbul den vierten Satz für sich entschied und zum 2:2 ausglich, war das Aus der Gäste besiegelt.

Friedrichshafen wäre über ein 3:0 oder 3:1 direkt weitergekommen, kam einem Sieg aber nicht nahe. Damit sind die Berlin Recycling Volleys letzter Bundesligist in der Königsklasse. Der deutsche Meister ist als Gastgeber automatisch für das Final Four qualifiziert.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel