vergrößernverkleinern
Die BR Volleys unterlagen Zenit Kasan
Die BR Volleys unterlagen Zenit Kasan, kämpfen jetzt um den dritten Platz der Champions League © SPORT1

Nach der gestrigen Niederlage im Halbfinale der Champions-League-Playoffs spielen die BR Volleys heute um den dritten Platz (ab 13.45 Uhr auf SPORT1+ und im LIVESTREAM). Gegner ist PGE Skra Belchatow, das im zweiten Halbfinale gegen dem polnischen Liga-Konkurrenten Asseco Resovia Rzeszow unterlag.
"Wir haben noch die Chance auf den dritten Platz, die wollen wir nutzen", sagte Mittelblocker Felix Fischer.

Dabei soll den Berlinern auch der Heimvorteil helfen. Das Final Four findet zum ersten Mal in Deutschland statt, die BR Volleys waren als Ausrichter in der in der Max-Schmeling-Halle automatisch qualifiziert.

"Plan zusammenbasteln"

Trainer Marc Lebedew zeigte sich mit dem Abschneiden zufrieden, trotz der Niederlage im Halbfinale - und blickt auf die Partie um Platz drei: „Jetzt müssen wir uns ausruhen, einen Plan zusammenbasteln. Denn es geht jetzt um eine Medaille."

Für Berlins Manager Kaweh Niroomand, der seit 1991 bei den Berlinern die Fäden zieht und das Team zu einem der erfolgreichsten Mannschaften in Deutschland geformt hat, war das Final Four schon vor dem Beginn unabhängig vom sportlichen Erfolg seiner Mannschaft der "absolute Höhepunkt dessen, was wir in den letzten Jahrzehnten erlebt und aufgebaut haben."

So bleibt der VfB Friedrichshafen einziger deutscher Sieger der Königsklasse (2007).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel