vergrößernverkleinern
Jennifer Geerties in Aktion
Deutschland bewzang die Dominikanische Republik © Getty Images

Die deutschen Volleyballerinnen gewinnen in Montreux ihr Platzierungsspiel gegen die Dominikanische Republik. Das DVV-Team schließt das Turnier damit auf Platz fünf ab.

Die deutschen Volleyballerinnen haben beim internationalen Turnier in Montreux/Schweiz einen versöhnlichen Abschluss gefeiert.

Die Mannschaft des neuen Bundestrainers Luciano Pedulla gewann am Samstag ihr Platzierungsspiel gegen die Dominikanische Republik mit 3:1 (25:19, 27:29, 26:24, 28:26). Damit beendete die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) das Turnier auf dem geteilten fünften Rang.

Der Traum von der Titelverteidigung war für die deutsche Mannschaft bereits in der Vorrunde geplatzt. Nach einer überzeugenden Leistung gegen Italien (3:1) unterlag die DVV-Auswahl der Türkei und Japan jeweils mit 1:3 und verpasste damit den Einzug ins Halbfinale.

Pedulla, der in Montreux erstmals an der Seitenlinie stand, zog dennoch ein positives Fazit.

"Insgesamt bin ich mit einigen Dingen zufrieden", sagte der Italiener: "Wir haben aber auch noch viel Arbeit vor uns."

In Montreux fehlten die etablierten Spielerinnen Margareta Kozuch, Maren Brinker und Kathleen Weiß, die sich in Schwerin auf die European Games in Baku/Aserbaidschan (12. bis 28. Juni) vorbereiten.

Beim abschließenden Duell mit der Dominikanischen Republik überzeugten die DVV-Damen vor allem kämpferisch.

Nach einem tollen Auftakt und dem Gewinn des ersten Satzes entwickelte sich ein echter Krimi, bei dem die junge deutsche Mannschaft mehrfach ihre Nervenstärke unter Beweis stellte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel