vergrößernverkleinern
Vital Heynen sucht eine neue Herausforderung
Vital Heynen geht optimistisch in das neue Jahr © Getty Images

Auf dem Weg zum Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin (5. bis 10. Januar) haben die deutschen Volleyballer zwei Testspiele gegen Olympiasieger Russland verloren.

Im Rahmen ihres Trainingslagers in Kienbaum zog die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen zweimal mit 1:3 den Kürzeren. "Nächstes Jahr werden wir sie schlagen", twitterte Heynen voller Zuversicht am Silvesterabend.

Der Bundestrainer verzichtete in den beiden Spielen gegen Russland auf den Einsatz von Georg Grozer. Der Star der deutschen Mannschaft, der bei dem südkoreanischen Klub Daejeon Bluefangs unter Vertrag steht, war erst am Abend des 30. Dezember in Berlin gelandet und wurde nach der langen Anreise noch geschont.

Außenangreifer Robert Kromm fällt derweil wegen einer im ersten Spiel gegen Russland erlittenen Bauchmuskelzerrung für die komplette Olympia-Qualifikation aus.

Bei der Olympia-Qualifikaton trifft Deutschland am 5. Januar (18.00 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM) zunächst auf Belgien. Es folgen die Spiele gegen Serbien (6. Januar/18.00 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) und Polen (8. Januar/20.00 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

In der anderen Gruppe spielen Russland, Bulgarien, Frankreich und Finnland. Nur der Turniersieger qualifiziert sich direkt für das olympische Turnier in Rio, der Zweit- und Drittplatzierte erhalten eine zweite Qualifikationschance.

Heynen hat nach dem Ausfall von Kromm noch 17 Spieler in der Sportschule Kienbaum versammelt, mit 14 wird er die Olympia-Qualifikation bestreiten. Die endgültige Nominierung wird am Wochenende erwartet.

Folgende 18 Spieler sind in Kienbaum:

Zuspiel: Lukas Kampa (Radom/Polen), Patrick Steuerwald (TSV Herrsching)

Außenangriff: Christian Fromm, Denis Kaliberda (beide Perugia/Italien), Sebastian Schwarz (Danzig/Polen), Tom Strohbach (TV Rottenburg), Dirk Westphal (Nantes/Frankreich)

Mittelblock: Michael Andrei (Ajaccio/Frankreich), Marcus Böhme (Lubin/Polen), Tim Broshog (Maaseik/Belgien), Philipp Collin (Tours/Frankreich)

Diagonalangriff: Christian Dünnes (United Volleys RheinMain), Georg Grozer (Samsung Bluefangs/Südkorea), Simon Hirsch (Latina/Italien), Daniel Malescha (TSV Herrsching)

Libero: Markus Steuerwald (Paris/Frankreich), Ferdinand Tille (TSV Herrsching)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel