vergrößernverkleinern
Symbolbild Volleyball
Die Volleyballerinnen des Dresdner SC dürfen weiter vom Coup in der Champions League träumen © Getty Images

Trotz einer Niederlage erreicht der deutsche Meister die Playoffs der Champions League. Die Dresdner Volleyballerinnen profitieren dabei von einer Niederlage von Breslau.

Die Volleyballerinnen vom deutschen Meister Dresdner SC sind trotz einer 0:3 (22:25, 15:25, 23:25)-Niederlage beim ungeschlagenen Gruppenersten Fenerbahce Istanbul in die Playoffs der Champions League eingezogen.

Weil Widersacher Impel Breslau am Abend gegen Gruppen-Schlusslicht Telekom Baku 2:3 verlor, verteidigte der Bundesliga-Spitzenreiter erfolgreich seinen zweiten Tabellenplatz in der Gruppe E.

"Fenerbahce war heute einfach zu gut für uns. Man hat der Mannschaft angemerkt, dass sie das Unmögliche möglich zu machen versuchte. Dabei waren wir manchmal ein bisschen zu verkrampft. Wir haben es immer wieder versucht, jedoch konnte Fenerbahce immer noch etwas zu legen", sagte Waibl, der nach mehreren Stunden des Wartens doch noch jubeln konnte.

Der bereits zuvor in der Königsklasse gescheiterte Pokalsieger MTV Stuttgart bezwang Azerrail Baku/Aserbaidschan im letzten Heimspiel 3:0 (25:21, 25:23, 25:22) und spielt als Tabellendritter im CEV-Cup weiter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel