vergrößernverkleinern
Vital Heynen
Vital Heynen trainiert die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft © Getty Images

Die deutschen Volleyballer haben in der Qualifikation für die Weltmeisterschaften 2018 eine schwere Gruppe erwischt, dagegen stehen die Frauen vor einer deutlich leichter lösbaren Aufgabe.

Die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) treffen beim Turnier vom 23. bis 28. Mai 2017 in ihrer Sechser-Gruppe unter anderem auf Gastgeber und Europameister Frankreich. Weitere Gegner sind Aserbaidschan, Island, die Türkei und die Ukraine.

"Mit Frankreich haben wir eines der stärksten Teams aus den letzten Jahren zugelost bekommen. Unser Minimal-Ziel ist der zweite Platz, der die Qualifikation für die dritte Runde bedeuten würde. Ich bin aber überzeugt, dass wir mehr erreichen können", sagte DVV-Präsident Thomas Krohne. 2014 hatte Deutschland bei der WM in Polen Platz drei belegt, aber ebenso wie die Frauen die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verpasst.

Die sich im Umbruch befindlichen Frauen spielen beim Turnier in Portugal vom 30. Mai bis 4. Juni 2017 gegen den Gastgeber, Estland, Finnland, Frankreich und Slowenien.

"Auch hier gehen wir mit einem sehr jungen Team an den Start, das in diesem Jahr schon beim Grand Prix auf höchstem Niveau wichtige Erfahrungen sammeln konnte und gezeigt hat, was es gegen Top-Teams wie die USA leisten kann", erklärte Krohne.

An der WM-Qualifikation nehmen insgesamt 36 Teams in sechs Gruppen teil. Dabei qualifiziert sich nur der Gruppensieger direkt für die WM, der Zweitplatzierte bucht das Ticket für die dritte Qualifikationsrunde im August. Alle anderen Teams haben keine Chance mehr, an der WM teilzunehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel