vergrößernverkleinern
Berlin Recycling Volleys v VfB Friedrichshafen - Volleyball Bundesliga
Robert Kromm steht erstmals seit 2012 wieder im Kader der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft © Getty Images

Deutschlands Volleyballer treten bei der Olympia-Quali (ab 5. Januar LIVE im TV auf SPORT1) wieder mit Robert Kromm an. Zwei weitere Routiniers sollen beim Traum von Rio helfen.

Bundestrainer Vital Heynen hat für die Olympia-Qualifikation (ab 5. Januar LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) Außenangreifer Robert Kromm zurück in die Nationalmannschaft geholt. 

Der Berliner, der 2012 aus dem Kader gestrichen wurde und ein Engagement aus privaten Gründen seither abgelehnt hatte, steht im vorläufigen Aufgebot für das Heimturnier in Berlin (5. bis 10. Januar 2016).

"Ich habe mit Robert Kromm schon zehn Tage nach der EM gesprochen. Robert kommt zurück, weil er ein toller Volleyballspieler ist, aber er ist auch menschlich wichtig", sagte Heynen am Donnerstag in Berlin.

Zudem reaktivierte der Belgier die Routiniers Christian Dünnes (United Volleys RheinMain), der bei der enttäuschenden EM in Bulgarien bereits als Teammanager fungiert hatte, sowie Zuspieler Patrick Steuerwald (TSV Herrsching).

"Wir haben nach Spielern gesucht, die uns weiterhelfen können", sagte Heynen: "Wir müssen alle Kräfte bündeln, um uns den Traum von Rio 2016 zu erfüllen."

Dünnes und Debütant Daniel Malescha (Herrsching) sollen die Lücke auf der Diagonalposition schließen, die durch den verletztungsbedingten Ausfall von Kapitän Jochen Schöps entstanden ist. Malescha ist derzeit Topscorer der Bundesliga.

Am 26. Dezember kommt das Team in Kienbaum zur Vorbereitung zusammen. Anfang Januar wird Heynen den endgültigen Kader für das Achter-Turnier bekannt geben, bei dem nur der Sieger das Ticket für die Sommerspiele in Rio de Janeiro löst. "Es ist ja bekannt, dass wir in Europa die größte Hürde haben für die Olympia-Quali", sagte Kromm.

Der Zweit- und Drittplatzierte bekommen bei einem Turnier in Asien noch eine weitere Möglichkeit. Deutschland trifft in der Max-Schmeling-Halle in der Vorrunde auf Belgien (5. Januar, 18 Uhr), Serbien (6. Januar, 18 Uhr) und Weltmeister Polen (8. Januar, 20 Uhr). Die beiden Erstplatzierten der zwei Vierergruppen ziehen ins Halbfinale ein.

Der vorläufige Kader:

Zuspiel: Lukas Kampa (Radom/Polen), Sebastian Kühner (BR Volleys), Patrick Steuerwald (TSV Herrsching), Jan Zimmermann (United Volleys RheinMain)

Außenangriff: Christian Fromm, Denis Kaliberda (Perugia/Italien), Robert Kromm (BR Volleys), Sebastian Schwarz (Danzig/Polen), Tom Strohbach (TV Rottenburg), Dirk Westphal (Nantes/Frankreich)

Mittelblock: Michael Andrei (Ajaccio/Frankreich), Noah Baxpöhler (VSG Coburg/Grub), Marcus Böhme (Lubin/Polen), Tim Broshog (Maaseik/Belgien), Philipp Collin (Tours/Frankreich), Georg Klein (Antwerpen/Belgien)

Diagonalangriff: Christian Dünnes (United Volleys), Georg Grozer (Samsung Bluefangs/Südkorea), Simon Hirsch (Latina/Italien), Daniel Malescha (Herrsching)

Libero: Markus Steuerwald (Paris), Ferdinand Tille (Herrsching)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel