vergrößernverkleinern
Manuel Machata wurde 2011 Weltmeister im Viererbob

Gut drei Wochen vor dem Start des Bob-Weltcups kämpfen nur noch Ex-Weltmeister Manuel Machata und Junioren-Champion Nico Walther um den letzten Platz im deutschen Kader.

Das bestätigte Bundestrainer Christoph Langen am Dienstag im Rahmen der offiziellen Pressekonferenz zur Saisoneröffnung in Herzogenaurach. Die Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) und Maximilian Arndt (Oberhof) haben ihr Weltcup-Ticket nach starken Leistungen im ersten Selektionsrennen sicher.

Machata (Stuttgart) und Walther (Riesa) bleibt nun noch die letzte interne Qualifikation in den kommenden Tagen in Königssee, um zum Weltcup-Start (12./13. Dezember) nach Lake Placid zu reisen.

"Es ist sehr knapp, das gefällt mir", sagte Langen: "In dieser Selektion geht es um Hundertstel. Da lernt Nico gleich das Kämpfen. Wenn er sich gegen einen erfahrenen Mann wie Manuel durchsetzt, hat er es verdient."

Bei den Frauen will Langen in der ersten Saison-Hälfte nur zwei Bobs besetzen, Anja Schneiderheinze (Erfurt) und Stefanie Szczurek (Oberhof) überzeugten in der Qualifikation.

"Nur die beiden haben die Weltcup-Norm erreicht", sagte der 52-Jährige.

Mit internen Normen will der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) die bei Olympia so schwachen Startzeiten langfristig verbessern. Etablierte Bob-Piloten wie Ex-Europameister Thomas Florschütz und die frühere Weltmeisterin Cathleen Martini waren daran gescheitert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel