vergrößernverkleinern
Andrea Schöpp muss zum Auftakt eine Niederlage hinnehmen

"Curling-Rebellin" Andrea Schöpp ist nach dem Sieg vor Gericht mit einer Niederlage in die EM gestartet.

Die 49-Jährige und ihr Team vom SC Riessersee musste sich zum Auftakt Schweden 4:6 geschlagen geben.

Für Schöpp, die ihren EM-Start eingeklagt hatte, geht es am Sonntag mit den Spielen gegen Estland (8.00) und Gastgeber Schweiz (16.00) weiter.

Zuvor war Debütant Alexander Baumann in Champery ein Auftaktsieg geglückt.

Der Skip aus Schwenningen setzte sich im ersten Vorrundenspiel gegen Dänemark mit 8:5 durch, sicherte sich dabei im dritten und neunten End jeweils drei Steine.

Die deutschen Männer mussten am Samstagabend noch einmal aufs Eis, Gegner war Lettland (19.00 Uhr).

Schöpp war trotz erfolgreicher EM-Qualifikation vom Deutschen Curling-Verband (DCV) nicht nominiert worden.

Dagegen hatte die siebenmalige Europameisterin vor dem Amtsgericht Kempen erfolgreich geklagt. Die stattdessen nominierte Füssenerin Daniela Driendl musste daraufhin mit ihrem Team aus Champery wieder abreisen.

Die beiden deutschen Mannschaften wollen dem DCV in Champery die WM-Tickets für 2015 sichern.

Dafür ist jeweils ein achter Platz notwendig. Die beiden Weltmeisterschaften 2015 finden vom 14. bis 22. März in Sapporo (Männer) und vom 28. März bis 5. April in Halifax/Kanada (Frauen) statt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel