vergrößernverkleinern
Richard Freitag hat in Innsbruck Siegchancen
Richard Freitag hat in Innsbruck Siegchancen © getty

Richard Freitag greift beim Bergiselspringen der 63. Vierschanzentournee in Innsbruck überraschend nach dem Tagessieg.

Der Sachse flog im ersten Durchgang auf 133,5 Meter und liegt mit 140,6 Punkten gleichauf mit Tournee-Spitzenreiter Stefan Kraft in Führung.

Der Österreicher kam sogar auf 137 Meter und verbesserte den Schanzenrekord von Sven Hannawald aus dem Jahr 2002 um 2,5 Meter.

"Der Kessel kocht. Es ist geil. Vor der Kulisse zu springen macht immer Spaß. Ich glaube, wenn ich den Krafti angreifen will, muss ich nochmal einen Sprung raushauen. Aber das werde ich jetzt locker flockig versuchen", sagte Freitag dem ZDF.

Dritter ist mit deutlichem Rückstand der Japaner Noriaki Kasai (130,5 Punkte). Michael Hayböck (Österreich) und Peter Prevc (Slowenien), Krafts größte Konkurrenten im Kampf um den Gesamtsieg, liegen nur auf den Plätzen sieben und 18 und verloren deutlich an Boden.

Gut im Rennen liegen auch Severin Freund (127,0) und Team-Olympiasieger Marinus Kraus (117,1) auf den Rängen neun und 15. In den zweiten Durchgang schafften es zudem Michael Neumayer (112,8) und Stephan Leyhe (111,7).

Ausgeschieden ist dagegen Daniel Wenig (Berchtesgaden/107,0) sowie der ehemalige Tournee-Sieger Andreas Kofler (Österreich) und Rune Velta (Norwegen), vor dem Wettkampf immerhin Sechster und Neunter der Gesamtwertung.

Markus Eisenbichler war wie schon in Garmisch-Partenkirchen in der Qualifiktaion gescheitert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel