vergrößernverkleinern
Skeleton-Christopher Grotheer
Christopher Grotheer gewann zwei Goldmedaillen bei Junioren-WMs © Getty Images

Die Skeleton-Piloten Christopher Grotheer und Axel Jungk haben zum Auftakt der Heim-WM in Winterberg ihre Medaillenchancen gewahrt. Der 22-jährige Grotheer belegt nach zwei von vier Läufen den vierten Platz, vor der Entscheidung am Freitag beträgt der Rückstand auf den Bronzerang 21 Hundertstelsekunden.

An seinem 24. Geburtstag ist Jungk mit weiteren vier Hundertsteln Rückstand Fünfter.

Die Führung in Winterberg hat Top-Favorit Martins Dukurs (Lettland) inne. Der Seriensieger des Gesamtweltcups und zweimalige Weltmeister setzte sich am Donnerstag vor Olympiasieger Alexander Tretjakow (Russland/0,17 Sekunden zurück) und seinem Bruder Tomass Dukurs (0,69) an die Spitze.

"Wenn wir alles geben, ist durchaus noch etwas möglich", sagte Grotheer mit Blick auf Bronze: "Aber Tomass fährt sehr sicher und hat viel Erfahrung. Wir arbeiten weiter daran, das Loch zu den Großen zu schließen."

Kilian von Schleinitz belegt als drittbester Deutscher Rang acht, Debütant Martin Rosenberger hat zur Halbzeit Position 16 inne.

Der deutsche Skeletonsport arbeitet bei der Heim-WM weiter am Umbruch. Nach den enttäuschenden, medaillenlosen Olympischen Spielen im vergangenen Jahr hat der deutsche Verband BSD in diesem Winter eine sehr junge Mannschaft ins Rennen geschickt.

Jungk hatte seinen Debüt-Winter im Weltcup auf dem dritten Gesamtrang abgeschlossen, Tina Hermann gelang in ihrer Premierensaison das gleiche Kunststück. Die Frauen gehen am Freitag und Samstag zu vier Läufen an den Start. Für Anja Huber-Selbach, frühere Weltmeisterin und Olympiadritte von 2010, sind es die letzten Rennen ihrer Karriere.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel