vergrößernverkleinern
Nicole Schott patzte bei der WM im Kurzprogramm
Nicole Schott patzte bei der WM im Kurzprogramm © Getty Images

Bei ihren ersten Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften hat Nicole Schott Lehrgeld bezahlen müssen.

Die 18 Jahre alte Essenerin musste sich in Shanghai im Kurzprogramm der Damen mit Rang 19 (49,29 Punkte) zufrieden geben.

Die deutsche Meisterin qualifizierte sich damit aber zumindest für die Kür-Entscheidung am Samstag.

An der Spitze läuft Jelisaweta Tuktamyschewa souverän ihrem ersten WM-Gold entgegen. Die Europameisterin aus St. Petersburg begeisterte das chinesische Publikum mit ihrem sensationellen dreifachen Axel und setzte sich zum Bolero mit 77,62 Punkten auf Rang eins.

Der 18-Jährigen noch am nächsten kamen Teamkollegin Jelena Radjonowa (69,51) sowie Satoko Miyahara aus Japan (67,02).

Die EM-Neunte Schott verdarb sich eine bessere Platzierung durch einen schweren Patzer bei einem Pflichtelement.

Im Oriental Sports Center "verweigerte" die in Oberstdorf trainierende Schülerin den dreifachen Rittberger, was wertvolle Zähler kostete. Mit einem etwas unglücklichen Gesicht fuhr der Schützling von Trainer Michael Huth vom Eis.

"Irgendwie habe ich mich entschieden, mein Kurzprogramm mit sechs statt sieben Pflichtelementen zu laufen", sagte Schott, die für ihren Aussetzer keine Erklärung hatte: "Ich weiß nicht, was da passiert ist. Es hat einfach nicht funktioniert."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel