vergrößernverkleinern
Bruno Massot
Der französische Verband lässt Bruno Massot nicht gehen © Getty Images

Der Eislauf-Weltverband ISU wird voraussichtlich auf seiner Councilsitzung Mitte Oktober in Lausanne über eine Startfreigabe für den französischen Paarläufer Bruno Massot entscheiden.

Der neue Partner der fünfmaligen Weltmeisterin Aljona Savchenko möchte seine Karriere für Deutschland fortsetzen, derzeit lässt ihn der französische Verband aber nicht gehen.

Bei einem Treffen der beiden nationalen Verbände in der vergangenen Woche in Paris kam es zu keiner Einigung. Die Landsleute des 26-Jährigen beharrten auf einer "Ablösesumme", die dem Vernehmen nach bei rund 70.000 Euro liegt. Das in Oberstdorf trainierende Paar wartet seit April auf eine gemeinsame Startgenehmigung.

Massot hat mittlerweile alle erforderlichen Papiere zur Beantragung der deutschen Staatsbürgerschaft bei den zuständigen Behörden abgegeben.

Savchenkos Ex-Partner Robin Szolkowy hatte seine Karriere als Paarläufer am Ende der olympischen Saison 2013/2014 beendet und arbeitet nun als Trainer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel