vergrößernverkleinern
Bruno Massot will künftig für die DEU antreten
Bruno Massot will künftig für die DEU antreten © Getty Images

Die endgültige Freigabe des französischen Paarläufers Bruno Massot für die Deutsche Eislauf-Union (DEU) scheint unmittelbar bevorzustehen.

"Am Dienstag wissen wir mehr", erklärte Massots Partnerin Aljona Savchenko bei einem PR-Gespräch am Montag in Chemnitz geheimnisvoll.

Die DEU hat für Dienstagmittag in München zu einer Pressekonferenz geladen. Dabei wird auch Vizepräsident Uwe Harnos zur aktuellen Situation des in Oberstdorf trainierenden Duos Stellung nehmen.

Nach monatelangen Verhandlungen hatte Frankreichs umstrittener Verbandschef Didier Gailhaguet nach einem direkten Gespräch mit Massot und dessen Vater seine Blockadehaltung Ende Oktober aufgegeben und dies auch mündlich und per Handschlag bestätigt.

Unklar ist aber nach wie vor, ob und wie die DEU die im Eiskunstlauf bislang unübliche Ablösesumme in Höhe von 30.000 Euro bezahlen kann und wird.

Die fünfmalige Weltmeisterin und der 26-Jährige, der bereits die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt hat, trainieren seit 18 Monaten gemeinsam, durften bislang aber weder Wettkämpfe bestreiten noch an Schaulaufen teilnehmen.

"Es ist nicht einfach, ständig unter Strom zu stehen", sagte dazu die gebürtige Ukrainerin.

Massot soll Savchenkos langjährigen Partner Robin Szolkowy ersetzen, der im April vergangenen Jahres seine Karriere an der Seite der 31-Jährigen beendet hatte und mittlerweile als Trainer aktiv ist.

Die Schützlinge von Trainer Alexander König planen ihren ersten gemeinsamen internationalen Wettkampf am 18./19. November in Tallinn. Ein zweiter Auftritt ist für den 27./28. November in Warschau vorgesehen.

Bei diesen beiden zweitklassigen Turnieren der Challenger Serie muss das Duo die für die EM-Qualifikation erforderliche Mindestpunktzahl erreichen.

Die Europameisterschaften werden Ende Januar in Bratislava ausgetragen. Erster Wettkampf auf deutschem Eis dürften die nationalen Titelkämpfe am 12./13. Dezember in Essen sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel