vergrößernverkleinern
Der deutsche Skip Alexander Baumann
Der deutsche Skip Alexander Baumann © Imago

Die deutschen Curling-Männer haben bei den Europameisterschaften in Esbjerg/Dänemark ihre erste Niederlage erlitten. Das Team um Skip Alexander Baumann unterlag Tschechien in seinem dritten Turnierspiel mit 3:5.

"Dass wir hier verlieren, ist nicht so tragisch, aber die Art und Weise passt nicht", sagte Trainer Andy Kapp: "Wir haben uns zum Teil nicht an die taktische Marschroute gehalten, sind vor allem hinten raus zu viel Risiko gegangen und wurden dafür bestraft."

Die deutschen Frauen fanden indes am Sonntagabend zurück in die Spur. Nach einer 4:9-Niederlage gegen den Mitfavoriten Russland am Morgen gelang dem Team um Skip Daniela Driendl ein wichtiges 7:4 gegen Schweden. Im vierten Einsatz war es der zweite Sieg, damit steht Deutschland zunächst gleichauf mit vier anderen Teams auf Rang drei im oberen Mittelfeld der Tabelle.

"Das war ein unglaublich wichtiger Sieg, der in erster Linie über eine klasse Teamleistung erreicht wurde", sagte Bundestrainer Thomas Lips: "Jetzt wird es gegen Finnland für beide ein wegweisendes Spiel. Die WM wäre mit dem dritten Sieg schon zum Greifen nah."

Zuvor hatte es für die Auswahl des Deutschen Curling Verbandes (DCV) einen Sieg gegen Estland (9:2) und eine Niederlage gegen Gastgeber Dänemark (3:6) gegeben.

In Esbjerg geht es für die deutschen Teams vor allem um die Teilnahme an den kommenden Weltmeisterschaften. Die Frauen benötigen mindestens Rang acht, um sich für die WM 2016 im kanadischen Swift Current zu qualifizieren. Die Männer wären mit Platz sieben noch beim Welttitelkampf im kommenden Jahr in Basel/Schweiz dabei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel