vergrößernverkleinern
Mikaela Shiffrin setzte sich bei beiden Slaloms überlegen durch
Mikaela Shiffrin setzte sich bei beiden Slaloms überlegen durch © Getty Images

Mikaela Shiffrin gewinnt auch am Sonntag mit deutlichem Vorsprung. Aksel Lund Svindal feiert ebenfalls doppelt. Felix Loch wird in Igls disqualifiziert. Wintersport kompakt.

SPORT1 fasst die Ereignisse des Tages zusammen:

+++ Shiffrin fährt in eigener Liga +++

Mikaela Shiffrin (USA) hat in überlegener Manier die beiden Weltcup-Slaloms in Aspen im US-Bundesstaat Colorado gewonnen. Beim zweiten Rennen am Sonntag siegte die 20 Jahre alte Olympiasiegerin und Weltmeisterin mit einem gewaltigen Vorsprung von 2,65 Sekunden vor Frida Hansdotter aus Schweden. Im Slalom am Samstag hatte Shiffrin mit dem Rekord-Vorsprung von 3,07 Sekunden gewonnen.

Die deutschen Ski-Rennläuferinnen blieben erstmals seit dem 20. Dezember 2000 in Sestriere ohne Weltcuppunkte in einem Slalom. Jessica Hilzinger (33.), am Samstag als 25. mit einem beachtlichen Weltcup-Debüt, Barbara Wirth (36.) und Elisabeth Willibald (46.) verfehlten den zweiten Lauf. Lena Dürr, Maren Wiesler und Christina Geiger schieden erneut aus.

Für Shiffrin war es der fünfte Sieg nacheinander in einem Weltcup-Slalom, nur Janica Kostelic (Kroatien) und Vreni Schneider (Schweiz/je 8) haben mehr Siege in Serie in dieser Disziplin. Am Samstag hatte die Amerikanerin mit dem größten Vorspung in einem Weltcup-Slalom vor Verena Velez-Zuzulova (Slowakei) gewonnen.

+++ Svindal feiert Traumcomeback +++

Aksel Lund Svindal ist gleich in seinen ersten beiden Weltcup-Rennen nach einem Achillessehnenriss der Konkurrenz davongefahren. Im kanadischen Lake Louise gewann der 32 Jahre alte Norweger zunächst die Abfahrt - mit nur 0,01 Sekunden Vorsprung vor Peter Fill aus Italien. Am Sonntag siegte Svindal auch im Super-G, diesmal mit 0,35 Sekunden Vorsprung vor Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich.

Josef Ferstl fuhr nach Rang 26 in der Abfahrt im Super-G auf Rang 20, auch Andreas Sander (30.) holte noch einen Weltcuppunkt. Klaus Brandner und Thomas Dreßen schieden aus. Für Svindal waren es die Weltcup-Siege Nummer 26 und 27, in Lake Louise hat der Super-G-Olympiasieger von 2010 nun schon acht Mal gewonnen (2 Abfahrt, 6 Super-G).

+++ Biathlon: Mixed-Staffel holt Rang zwei +++

Die deutschen Biathleten haben beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund auch im zweiten Saisonrennen den Sprung auf das Podest geschafft.

Die Mixedstaffel mit Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz, Benedikt Doll und Simon Schempp belegte den zweiten Rang und musste sich auf den WM-Strecken von 2019 nur Norwegen geschlagen geben. Das glänzend aufgelegte DSV-Quartett benötigte insgesamt lediglich sieben Nachlader und hatte im Ziel 33,6 Sekunden Rückstand.

+++ Rodeln: Teamstaffel siegt zum Abschluss +++

Die deutschen Rodler haben das erste Weltcup-Wochenende siegreich vollendet. In der abschließenden Teamstaffel siegte Deutschland mit den Thüringern Andi Langenhan, Dajana Eitberger und den Doppelsitzern Toni Eggert/Sascha Benecken vor Lettland und Italien.

+++ Biathlon: Hammerschmidt/Böhm im Single-Mixed in Östersund auf Rang drei +++

Maren Hammerschmidt (Winterberg) und Daniel Böhm (Buntenbock) haben den deutschen Biathleten in der Single-Mixed-Staffel den ersten Podestplatz der Saison beschert. Im Premierenrennen des WM-Winters im schwedischen Östersund sicherte sich das gemischte Doppel nach 6 und 7,5 km den dritten Rang und musste sich mit 13,2 Sekunden Rückstand nur den siegreichen Norwegern sowie Kanada geschlagen geben.

Die ehemalige Junioren-Weltmeisterin Hammerschmidt ging etwas überraschend an den Start, nachdem sie in den vergangenen Jahren nur selten zum Weltcupteam des Deutschen Skiverbandes (DSV) gehört hatte. "Sie hat in diesem Jahr einen tollen Sprung nach vorne gemacht, sie kann mit Selbstbewusstsein in die Saison gehen", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig am ARD-Mikrofon.

Eigentlich hätte Frankreich mit Marie Dorin Habert und Simon Fourcade das Rennen gewonnen, allerdings wurde das Duo mit einer Zeitstrafe von vier Minuten belegt. Fourcade hatte einen Schuss nicht abgeben. So setzten sich etwas überraschend Kaia Woeien Nicolaisen und Lars Helge Birkeland durch.

+++ Langlauf: Favorit Sundby startet mit klarem Tour-Sieg +++

Topfavorit Martin Johnsrud Sundby hat beim Saisonstart der Skilangläufer überlegen die dreitägige Mini-Tour im finnischen Kuusamo gewonnen. Der zweimalige Gesamtweltcup-Sieger aus Norwegen hielt am Sonntag im Verfolger über 15 Kilometer die Konkurrenz problemlos auf Distanz. Bester Deutscher beim "Ruka-Triple" am Polarkreis wurde Jonas Dobler (Traunstein) auf Rang 24.

Sundby hatte im Ziel überragende 44,7 Sekunden Vorsprung auf Rekord-Weltmeister Petter Northug. Finn Hagen Krogh komplettierte als Dritter das rein norwegische Podium. Nicht mehr am Start war der sechsmalige Biathlon-Weltmeister Martin Fourcade, der nach seinem guten 22. Rang am Samstag bereits auf den Weg zum Saisonstart der Biathleten im schwedischen Östersund war.

DSV-Hoffnungsträger Dobler verpasste mit einem Rückstand von 1:54,9 Minuten die erhoffte Top-20-Platzierung in der Gesamtwertung knapp. Junioren-Weltmeister Florian Notz (Römerstein) und Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) belegten die Ränge 31 und 48.

+++ Rodeln: Loch in Igls disqualifiziert +++

Olympiasieger Felix Loch (Berchtesgaden) ist beim Weltcup-Auftakt im österreichischen Igls disqualifiziert worden.

Wie der Weltverband FIL am Sonntag mitteilte, war der Schlitten des 26-Jährigen nach dem ersten Lauf zu schwer. Loch wäre als Führender in den zweiten Durchgang gegangen. "Menschliche Fehler passieren", sagte Bundestrainer Norbert Loch.

Der Südtiroler Dominik Fischnaller siegte vor dem österreichischen Duo Armin Frauscher und Wolfgang Kindl.

+++ Bob: Friedrich macht Doppelsieg in Altenberg perfekt +++

Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) hat beim deutschen Dreifach-Erfolg zum Weltcup-Auftakt überraschend seinen ersten Sieg im Vierer gefeiert. Der 25 Jahre alte Zweier-Champion setzte sich am Sonntag beim Heimspiel in Altenberg vor seinem Vereinskollegen Nico Walther und Weltmeister Maximilian Arndt (Oberhof) durch. Damit schloss Friedrich sein perfektes Auftaktwochenende ab, schon am Samstag hatte er den erhofften Heimsieg im Zweier gefeiert.

Mitten in der Vorbereitung war die Anschieber-Crew des früheren Leichtathleten verletzt ausgefallen, in Altenberg ging er nun mit einer Notbesetzung an den Start und hatte sich zudem einen Helfer aus dem Team von Konkurrent Arndt "ausgeliehen". Für alle Piloten erschwerte zudem heftiger Schneefall die Bedingungen auf der ohnehin tückischen Bahn. "Wenn der Bob hier nicht perfekt aus der Kurve kommt, dann kriegt man ihn kaum noch in den Griff", sagte Friedrich.

+++ Langlauf: Johaug am Polarkreis auf Björgens Spuren - Fessel auf Rang 13 +++

Topfavoritin Therese Johaug ist gleich am ersten Weltcup-Wochenende in die Fußstapfen von Skilanglauf-Königin Marit Björgen getreten. Die Norwegerin gewann mit großem Vorsprung die dreitägige Mini-Tour im finnischen Kuusamo. Nicole Fessel (Oberstdorf) und Stefanie Böhler (Ibach) landeten als beste DSV-Starterinnen auf den Rängen 13 und 15, verpassten aber das angepeilte Top-10-Resultat.

Die 27 Jahre alte Johaug hatte im Ziel 22,6 Sekunden Vorsprung auf die Schwedin Stina Nilsson, Dritte wurde Ingvild Flugstad Östberg (Norwegen). Zuletzt hatte Superstar Björgen viermal in Folge das begehrte "Ruka Triple" am Polarkreis gewonnen, in dieser Saison legt die Rekord-Weltmeisterin jedoch eine Babypause ein.

Fessel, die von Rang 23 in die letzte Etappe gegangen war, machte auf den zehn Kilometern immerhin noch zehn Plätze gut und belegte in der Tageswertung sogar den zehnten Rang. Im Ziel hatte die 32-Jährige 1:42,5 Minuten Rückstand auf Johaug. Sandra Ringwald (Schonach) und Sprintspezialistin Denise Herrmann (Oberwiesenthal) kamen auf den Rängen 24 und 29 ins Ziel, Hanna Kolb (Buchenberg) folgte erst auf Position 56.

+++ Langlauf: Peinlicher Fauxpas: Weng wähnt sich zu früh im Ziel +++

Die zweimalige Skilanglauf-Weltmeisterin Heidi Weng hat sich beim Weltcup-Start in Kuusamo einen peinlichen Fehler geleistet. Die Norwegerin bog nach drei der vier Runden des Verfolgungsrennens auf die Zielgerade ab, sprintete ohne Gegnerin und warf sich erschöpft in den Schnee.

Erst als ihre Konkurrentinnen das Rennen unbeeindruckt fortsetzen, bemerkte die 24-Jährige ihren Fauxpas, stand auf, kehrte in die Loipe zurück und rettete zumindest den neunten Rang.

Im Ziel flossen dennoch Tränen bei Weng, die von Gesamtsiegerin Therese Johaug (Norwegen) und sogar den Konkurrentinnen aus dem Nachbarland Schweden getröstet wurde.

+++ Nordische Kombination: Auch zweiter Wettkampf in Kuusamo abgesagt +++

Die nordischen Kombinierer um Olympiasieger Eric Frenzel haben ohne jeden Wettkampf die Heimreise aus dem finnischen Kuusamo angetreten. Am Sonntag wurde auch der zweite Weltcup am Polarkreis wegen zu starken Windes abgesagt.

"Das ist unbefriedigend, aber die Sicherheit geht vor", sagte der deutsche Trainer Ronny Ackermann in der ARD. Der Saisonstart erfolgt somit am kommenden Wochenende im norwegischen Lillehammer.

Schon der Wettbewerb am Samstag war ebenso wie die beiden Skisprung-Weltcups gestrichen worden.

+++ Ski alpin: Dürager erleidet Schien- und Wadenbeinbruch +++

Der österreichische Ski-Rennläufer Markus Dürager hat sich bei seinem schweren Sturz bei der Weltcup-Abfahrt in Lake Louise/Kanada einen Schien- und Wadenbeinbruch im linken Bein und einen Bruch des linken Handgelenks zugezogen. Das teilte der Österreichische Skiverband (ÖSV) mit.

Der 25-Jährige, der noch am Samstag in Calgary am Bein operiert wurde, verlor im Zielschuss die Balance und wurde erst vom dritten Sicherheitszaun gestoppt. Die Hand-OP soll nach seiner Rückkehr erfolgen.

Dürager blieb im Schnee liegen und schrie vor Schmerzen mehrmals laut auf. Bis er per Helikopter und Rettungswagen ins Krankenhaus zunächst nach Banff und später Calgary gebracht werden konnte, vergingen mehrere Stunden - sehr zum Ärger des ÖSV.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel