vergrößernverkleinern
Felix Loch kritisiert die Förderung "am Computer"
Felix Loch fuhr in Park City zum ersten Mal in dieser Saison aufs Podest. © Getty Images

Der Rodel-Olympiasieger kommt in den USA noch nicht in Schwung. In Park City verpasst der 26-Jährige erneut den Sieg, kann aber zumindest einen Teilerfolg feiern.

Rodel-Olympiasieger Felix Loch (Berchtesgaden) kämpft weiter mit den amerikanischen Bahnen und wartet auch nach dem dritten Weltcup auf seinen ersten Saisonsieg.

In Park City landete der 26-Jährige am Samstag auf dem dritten Platz und holte damit zumindest seinen ersten Podestplatz in diesem Winter. Chris Mazdzer (USA) feierte auf der Olympiabahn von 2002 einen Heimsieg und seinen zweiten Weltcup-Erfolg hintereinander. Der Österreicher Wolfgang Kindl wurde Zweiter.

Ralf Palik (Oberwiesenthal) überzeugte als Vierter mit seiner bislang besten Weltcup-Platzierung, Johannes Ludwig (Oberhof) wurde Siebter vor Andi Langenhan (Zella-Mehlis). Chris Eißler (Zwickau) musste sich mit dem 14. Platz begnügen.

Zum Auftakt in Igls war Loch wegen eines zu schweren Schlittens disqualifiziert worden, anschließend landete er in Lake Placid nach einem Fahrfehler nur auf dem sechsten Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel