vergrößernverkleinern
Axel Jungk
Axel Jungk belegte in Lake Placid den vierten Rang © Getty Images

Die deutschen Skeleton-Piloten haben auch beim ersten Auswärts-Weltcup der Saison das Podest verfehlt.

Auf der vierten Station des WM-Winters belegte Axel Jungk (Oberbärenburg/1:49,77 Minuten) Rang vier, allerdings mit deutlichen 0,64 Sekunden Rückstand auf Tomass Dukurs (Lettland). Michael Zachrau (Oberhof/1:50,07) wurde Neunter.

Grotheer verletzt

Christopher Grotheer (Oberhof) trat nach Platz 19 im ersten Lauf zum zweiten nicht mehr an. Er hatte sich am Oberschenkel verletzt und wird beim kommenden Weltcup in Park City nicht an den Start gehen, um für die WM im Februar in Igls fit zu werden.

Seriensieger Martins Dukurs (Lettland/1:48,28) feierte derweil im vierten Weltcup den vierten Sieg mit 0,48 Sekunden Vorsprung auf den Südkoreaner Yun Sungbin. Olympiasieger Alexander Tretjakow (Russland), bislang dreimal Zweiter, war nicht am Start.

Jungk hatte Anfang Dezember in Winterberg als Zweiter zum ersten Mal den Sprung aufs Weltcup-Podest geschafft. Ansonsten gingen die deutschen Männer in dieser Saison jedoch leer aus, obwohl vor Lake Placid ausschließlich Heimspiele auf dem Programm standen.

Bei den Frauen schaffte es am Freitag erstmals in dieser Saison keine deutsche Athletin auf das Podest. Die deutsche Meisterin Tina Hermann (Königssee) kam auf Rang vier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel