vergrößernverkleinern
Severin Freund
Severin Freund zeigte sich von seinem Sturz am Vortag gut erholt © Getty Images

Einen Tag nach seinem Sturz zeigt sich Severin Freund in Sapporo unbeeindruckt und verpasst das Podium nur knapp. Auch ein Teamkollege glänzt, der Norweger Fannemel gewinnt.

Skisprung-Weltmeister Severin Freund hat beim Sieg des Norwegers Anders Fannemel im Weltcupspringen von Sapporo knapp das Podest verpasst.

Freund, der sich von den Folgen seines Sturzes am Samstag an gleicher Stelle gut erholt zeigte, belegte mit Weiten von 131,5 und 129,5 m und insgesamt 252,80 Punkten als bester Deutscher den vierten Platz. Am Samstag war Freund nach seinem Sturz auf Rang zehn zurückgefallen.

Fannemel hatte bereits im ersten Durchgang mit 143,5 m einen Schanzenrekord aufgestellt, konnte den Sprung jedoch nicht sauber landen und erhielt hohe Abzüge. Im zweiten Durchgang kam er auf 136,5 m und damit auf eine Gesamtpunktzahl von 265,90.

Mit deutlichem Abstand wurde sein Landsmann Johann Forfang Zweiter (260,30) vor Japans Altmeister Noriaki Kasai (259,50).

Direkt hinter Freund belegte Richard Freitag (251,70) den fünften Platz vor Tourneesieger Peter Prevc (Slowenien/248,60), der das erste Springen am Samstag gewonnen hatte, 24 Stunden später aber mit den Bedingungen an der Schanze überhaupt nicht zurechtkam.

17. wurde David Siegel (220,50), auf den Plätzen 26 und 27 folgten Team-Olympiasieger Andreas Wank (188,10) und Andreas Wellinger (186,20).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel