vergrößernverkleinern
Severin Freund holte mit der deutschen Mannschaft die Silbermedaille
Severin Freund holte mit der deutschen Mannschaft die Silbermedaille © Getty Images

Im Teamfliegen holen die DSV-Adler Edelmetall. Rebensburg fährt in Flachau allen davon. Die Biathlon-Staffel verpasst den Sieg. Alle Ergebnisse des Tages im Überblick.

+++ SKISPRINGEN: Deutschland holt Silber +++

Angeführt von Severin Freund haben die deutschen Skispringer bei der Skiflug-WM am Kulm Silber im Teamwettbewerb gewonnen.

Der überragende Freund, Richard Freitag, Andreas Wellinger und Stephan Leyhe musste sich in Bad Mitterndorf mit 1357,3 Punkten nur dem neuen Weltmeister Norwegen (1467,7) geschlagen geben. Bronze ging an Gastgeber und Titelverteidiger Österreich (1310,4).

Das DSV-Team belohnte sich für eine starke Aufholjagd: Nach zwei der acht Gruppen lag Deutschland nur auf dem sechsten, zur Halbzeit auf dem vierten Rang. Allen voran Freund und Freitag sicherten aber wie schon vor vier Jahren in Vikersund Silber. Mitfavorit Slowenien (1272,7) mit dem neuen Weltmeister Peter Prevc belegte nur den vierten Rang.

Eine Klasse für sich war allerdings Norwegen. Der WM-Zweite Kenneth Gangnes, Weltrekordler Anders Fannemel, Johann Andre Forfang und Daniel Andre Tande führten bereits zur Pause klar und holten am Ende nach 2004 und 2006 zum dritten Mal Gold nach Norwegen. Damit endete auch die Serie der zuletzt dreimal in Folge siegreichen Österreicher.

+++ SKI ALPIN: Neureuther verpasst Podest +++

Felix Neureuther hat beim kuriosen Weltcup-Slalom in Wengen/Schweiz seine dritte Podestplatzierung in diesem Winter nur knapp verpasst.

Nach zwei Hochgeschwindigkeitsläufen auf dem unteren Teil der Abfahrtsstrecke am Lauberhorn belegte der WM-Dritte den fünften Rang, zum drittplatzierten Stefan Gross aus Italien fehlten ihm 0,11 Sekunden.

Der Norweger Henrik Kristoffersen holte sich seinen vierten Saisonsieg mit 0,30 Sekunden Vorsprung vor Giuliano Razzoli, Olympiasieger von 2010. Fritz Dopfer und Linus Strasser hatten nach schweren Fehlern nur die Ränge 34 und 40 im ersten Lauf belegt und damit das Finale verpasst.

+++ SKI ALPIN: Rebensburg nicht zu stoppen +++

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat zum ersten Mal seit knapp drei Jahren ein Rennen im alpinen Weltcup gewonnen.

Die 25 Jahre Olympiasiegerin von 2010 und WM-Zweite von 2015 siegte beim Riesenslalom im österreichischen Flachau vor Ana Drev aus Slowenien (0,94 Sekunden zurück) und Federica Brignone (Italien/+0,99).

Rebensburgs elfter Weltcup-Sieg war ihr erster seit Januar 2013 beim Super-G in Cortina d'Ampezzo.

Den letzten deutschen Erfolg hatte die inzwischen zurückgetretene Maria Höfl-Riesch (Partenkirchen) Ende Januar 2014 bei der Abfahrt in Cortina eingefahren.

+++ RODELN: Wendl/Arlt siegen in Oberhof +++

Das Rodel-Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt hat auch den Weltcup in Oberhof gewonnen und damit die Führung in der Gesamtwertung ausgebaut.

Bei der Generalprobe für die Heim-WM am Königssee in zwei Wochen verwiesen die Olympiasieger und Weltmeister ihre nationalen Konkurrenten Toni Eggert/Sascha Benecken mit einem beeindruckenden Bahnrekord auf Rang zwei. Mehr als eine halbe Sekunde betrug am Ende der Vorsprung.

Peter Penz und Georg Fischler aus Österreich belegten den dritten Platz. Die Winterberger Robin Geueke/David Gamm verabschiedeten sich im zweiten Lauf aus dem Kampf um das Podest und rutschten auf Rang acht ab.

+++ SKICROSS: Zacher Dritte am Watles +++

Heidi Zacher ist beim Skicross-Weltcup am Watles in Mals/Südtirol nur knapp am zweiten Saisonsieg vorbeigerast.

Die 27 Jahre alte Bankangestellte aus Lenggries musste sich im Finale nach einer kämpferisch starken Vorstellung Olympiasiegern Marielle Thompson (Kanada) und der Olympiadritten Anna Holmlund aus Schweden geschlagen geben, verwies aber die frühere Weltmeisterin Ophelie David (Frankreich) auf Rang vier.

Zacher, die kurz vor Weihnachten in Innichen/Italien für den einzigen deutschen Saisonerfolg gesorgt hatte, fuhr insgesamt zum siebten Mal in ihrer Karriere aufs Podest. Auf dem Weg ins Finale gewann Zacher, die am Samstag beim Sieg von Holmlund Platz sieben belegte, zwei ihrer drei Läufe.

+++ LANGLAUF: Ringwald/Kolb im Teamsprint stark +++

Sandra Ringwald und Hanna Kolb haben dem deutschen Skilanglauf den ersten Podestplatz im Teamsprint seit mehr als zwei Jahren beschert beschert.

Das Duo belegte beim Weltcup im slowenischen Planica nach sechs Runden à 1,2 Kilometern den dritten Platz. Dies hatten zuletzt Katrin Zeller und Denise Herrmann am 22. Dezember 2013 ebenfalls als Dritte in Asagio/Italien geschafft.

Der Rückstand von Ringwald/Kolb auf die siegreichen Schwedinnen Ida Ingemarsdotter und Stina Nilsson betrug 8,84 Sekunden.

Platz zwei ging an die Norwegerinnen Heidi Weng und Astrid Jacobsen (3,51 Sekunden zurück). Laura Gimmler und Lucia Anger belegten mit einem Rückstand von 21,00 Sekunden den sechsten Platz.

Auch das einzige deutsche Männer-Duo schlug sich gut. Thomas Bing und Sebastian Eisenlauer kamen mit einem Rückstand von lediglich 2,93 Sekunden auf Sieger Italien (Dietmar Nöckler/Federico Pellegrino) als Vierte ins Ziel.

+++ BIATHLON: Deutschland im Zielsprint geschlagen +++

Die deutsche Frauenstaffel hat zum Abschluss des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding in einem verrückten Rennen den zweiten Platz belegt und den ersten Saisonsieg nur knapp verpasst.

Das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Karolin Horchler, Miriam Gössner, Maren Hammerschmidt und Laura Dahlmeier musste sich nach 4x6 km im Schlusssprint nur der Ukraine geschlagen geben. Dritter wurde Italien.

Nachdem Gössner am Schießstand patzte und gleich zweimal in die Strafrunde musste, fiel die DSV-Staffel zwischenzeitlich bis auf den 15. Platz zurück.

"Ich wollte es besonders gut machen. Dass ich liegend zwei Strafrunden schieße, kann ich mir überhaupt nicht erklären", sagte die zweimalige Staffel-Weltmeisterin Gössner im ZDF: "Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich so am Wackeln bin. Ich war dann bei den Nachladern total verunsichert und wusste einfach überhaupt nicht, wohin."

Doch die bärenstarke Hammerschmidt ("Es lief brutal gut") lieferte eine sensationelle Vorstellung und brachte ihr Team von Rang elf auf zwei nach vorne.

Schlussläuferin Dahlmeier, die in diesem Winter schon vier Einzelsiege gefeiert hatte, blieb im Liegendschießen fehlerfrei und kämpfte bis zum letzten Meter um den Sieg. Auf der Zielgerade kam sie jedoch nicht an Olena Pidhruschna vorbei.

+++ SKISPRINGEN: Vogt pausiert nach Sturz +++

Skispringerin Sara Takanashi hat bei ihrem Weltcup-Heimspiel in Sapporo einen überlegenen Doppelsieg gefeiert. Während Olympiasiegerin Carina Vogt einen Tag nach ihrem Sturz wegen einer Gehirnerschütterung pausierte, wiederholte die Japanerin ihren deutlichen Erfolg von Samstag. Beste Deutsche war erneut Katharina Althaus als Sechste.

Takanashi flog auf starke 97,0 und 94,0 Meter und siegte mit 257,8 Punkten klar vor den Österreicherinnen Daniela Iraschko-Stolz (241,4) und Jacqueline Seifriedsberger (231,9). Für die 19-Jährige war es der 34. Sieg im 65. Weltcup der Geschichte, in der Gesamtwertung liegt sie mit 480 Punkten nun klar vor Iraschko-Stolz (319).

Weltmeisterin Vogt hatte am Samstag im ersten Durchgang nach der Landung das Gleichgewicht verloren und war mit dem Kopf auf dem Hang aufgeschlagen. Die 23-Jährige aus Degenfeld stand zwar unmittelbar nach dem Sturz wieder auf, später wurde jedoch eine Gehirnerschütterung diagnostiziert.

Erneut in die Punkte schafften es aus deutscher Sicht Anna Rupprecht, Juliane Seyfarth und Svenja Würth auf den Rängen 16, 24 und 29. Gianina Ernst ging als 40. dagegen wie schon am Samstag leer aus.

+++ BOB: Walther siegt in Park City +++

Die deutschen Viererbobs haben mit einem Doppelsieg in Park City beeindruckt und bleiben vier Wochen vor der WM das Maß der Dinge.

Beim sechsten Weltcup des Winters setzte sich Nico Walther auf der Olympiabahn von 2002 vor Weltmeister Maximilian Arndt durch, lediglich zwei Hundertstel trennten die Konkurrenten. Dritter wurde am Samstag der Schweizer Rico Peter.

Zweier-Weltmeister Francesco Friedrich belegte den guten vierten Platz. Am Freitag war erstmals in dieser Saison ein Sieg in der Königsdisziplin nicht an eine deutsche Crew gegangen, als Arndt sich bei teilweise starkem Schneefall hinter dem Russen Alexander Kasjanow mit Rang zwei begnügen musste.

Am Samstag zeigten die deutschen Männer jedoch erneut ihre Stärke auf allen Bahnen, alle drei deutschen Teams sind im großen Schlitten siegfähig - ein wichtiger Fingerzeig für die WM im österreichischen Igls im Februar. Arndt verteidigte seine Führung im Gesamtweltcup erfolgreich vor Friedrich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel