vergrößernverkleinern
Die deutschen Curlerinnen haben das Ticket für die WM 2017 gelöst © Getty Images

Die deutschen Curling-Nationalteams der Männer und Frauen haben bei der EM in Renfrew/Schottland ihre WM-Tickets gebucht.

Durch das 9:3 der Frauen gegen Dänemark hatte das Team um Skip Daniela Jentsch (Füssen) bereits am Mittwochmittag mindestens Platz sieben und damit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2017 in Peking (18. bis 26. März) sicher.

"Das war eine tolle Leistung vom gesamten Team. Über 80 Prozent Präzision bei jeder Spielerin, das hat es gebraucht, um diesen Sieg ganz sicher einzufahren. Damit können wir mehr als zufrieden sein", sagte Bundestrainer Thomas Lips: "Wenn wir weiter hart arbeiten und nochmal so eine geschlossene Mannschaftsleistung abliefern, dann ist noch mehr drin."

An seinem positiven Fazit änderte auch die 4:6-Niederlage gegen Russland nichts. Die Frauen des Deutschen Curling Verbandes (DCV) liegen auf Platz fünf und haben noch Chancen auf den Halbfinaleinzug.

Am Donnerstag (10.00) geht es zum Abschluss der Hauptrunde gegen die Schweiz.

Am Abend zogen die Männer nach. Nach dem 5:6 gegen Finnland im ersten Spiel des Tages steigerte sich das Team um den zweimaligen Europameister Andy Kapp (Füssen) und holte gegen Österreich ein deutliches 11:3.

Mit vier Siegen und fünf Niederlagen ist Deutschland aktuell Sechster und könnte maximal noch von Italien auf Rang sieben verdrängt werden. Dieser berechtigt zur WM-Teilnahme, die vom 1. bis 9. April in Edmonton steigt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel