vergrößernverkleinern
SKI-NORDIC-COMBINED-WORLD
Johannes Rydzek gewann seinen achten Weltcup © Getty Images

Johannes Rydzek feiert seinen zweiten Sieg. Die Biathlon-Mixedstaffel schießt sich im schwedischen Östersund auf das Podium. Alles Wichtige aus dem Wintersport.

SPORT1 fasst die Ereignisse des Tages kompakt zusammen.

+++ Ski Alpin: Shiffrin dominiert Slalom +++

Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin ist im Slalom weiter nicht zu schlagen. Die zweimalige Weltmeisterin aus den USA gewann auch das zweite Rennen in der noch jungen alpinen Weltcup-Saison in Killington/Vermont und feierte damit ihren zehnten Slalomsieg in Folge. Zugleich bejubelten die knapp 20.000 zumeist amerikanischen Zuschauer an der Piste den 22. Weltcupsieg ihrer Lokalheldin insgesamt, 21 davon im Torlauf. Shiffrin hatte auch das erste Saisonrennen im finnischen Levi für sich entschieden.

Grund zur Freude hatte auch Lena Dürr. Die 25-Jährige vom SV Germering löste als erste deutsche Läuferin das Ticket für die Weltmeisterschaften im kommenden Februar in St. Moritz. Nach Platz 12 zum Auftakt im finnischen Levi fuhr Dürr auf den glänzenden sechsten Platz. Das war das bislang beste Saisonergebnis für die Frauen des Deutschen Skiverbandes (DSV).  

Gegen Shiffrin war aber erneut kein Kraut gewachsen. Mit der Gesamtzeit von 1:27,95 Minuten lag die Überfliegerin im Stangenwald verhältnismäßig dünne 0,73 Sekunden vor der zweitplatzierten Slowakin Veronika Velez-Zuzulova (1:28,68) und der Levi-Zweiten Wendy Holdener aus der Schweiz (1:28,81).

+++ Biathlon: Preuß und Lesser überzeugen +++

Franziska Preuß und Erik Lesser haben den deutschen Biathleten in der Single-Mixed-Staffel den zweiten Podestplatz der Saison beschert. Im zweiten Rennen des WM-Winters im schwedischen Östersund sicherte sich das gemischte Doppel nach 6 und 7,5 km den dritten Rang und musste sich mit 25,2 Sekunden Rückstand nur den siegreichen Franzosen sowie Österreich geschlagen geben.

Die französischen Stars Martin Fourcade und Marie Dorin-Habert gaben sich im eisigen Mittelschweden keine Blöße und ließen den beiden ehemaligen Staffelweltmeistern aus Deutschland keine Chance. Das Single-Mixed, das neueste aller Biathlonrennen, findet aktuell weder bei Olympia noch bei Weltmeisterschaften Berücksichtigung.  

Zum Auftakt hatte die Mixedstaffel mit Franziska Hildebrand, Laura Dahlmeier, Benedikt Doll und Arnd Peiffer zuvor den zweiten Rang belegt. Beim Sieg der bärenstarken Norweger zeigte das deutsche Quartett eine starke Vorstellung und leistete sich nur sechs Nachlader. Rang drei belegte Italien.  

Am Mittwoch steht mit dem Klassiker über 15 km bei den Frauen das erste Einzelrennen des Winters auf dem Programm. Die Männer folgen mit ihrem Rennen über 20 km am Donnerstag. Dann soll auch Vorzeigeläufer Simon Schempp eingreifen. Nach mehreren Infekten wurde der 28-Jährige am ersten Wochenende noch geschont.

+++ Biathlon: Mixedstaffel mit starkem Saisonstart +++

Die deutschen Biathleten haben beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund mit der Mixedstaffel zum dritten Mal in Folge den Sprung auf das Podest geschafft. Das Quartett Franziska Hildebrand, Laura Dahlmeier, Benedikt Doll und Arnd Peiffer belegte Rang zwei und musste sich nach einem konzentrierten Auftritt nur den starken Norwegern um Superstar Ole Einar Björndalen geschlagen geben.  

Bei schwierigen Windverhältnissen vermied Verfolgungsweltmeisterin Dahlmeier an Position zwei im Stehendschießen nur knapp den Gang in die Strafrunde. Die 23-Jährige, die erstmals in ihrer Karriere in der Mixedstaffel dabei war, benötigte drei Nachladepatronen. "Ich habe echt kämpfen müssen und habe lange gebraucht. Ich war froh, dass ich die Strafrunde noch vermieden habe", sagte Dahlmeier im ZDF.  

Insgesamt brauchte die Mannschaft des Deutschen Skiverbandes (DSV) sechs Extrapatronen und hatte im Ziel 33,7 Sekunden Rückstand auf die bärenstarken Norweger (6 Nachlader), Platz drei ging an Italien. Auch in den vergangenen beiden Jahren gab es für die Skijäger im ersten Rennen des Winters jeweils Podestplätze, zu einem Sieg reichte es bislang allerdings noch nie.  

Bundestrainer Mark Kirchner lobte: "Sie haben wirklich ein gutes Rennen gemacht, das war nicht so einfach."

Nicht mit dabei war Vorzeigeläufer Simon Schempp (Uhingen), der nach mehreren Infekten noch geschont wurde. Der 28-Jährige verfolgte den Wettkampf aus seinem Hotelzimmer und soll am Donnerstag im Einzel über 20 km starten. Am Mittwoch bestreiten die Frauen über 15 km ihr erstes Einzelrennen der Saison.

+++ Nordische Kombination: Rydzek feiert zweiten Sieg ++

Weltmeister Johannes Rydzek hat auch den zweiten Wettbewerb des WM-Winters gewonnen. Der 24-Jährige aus Oberstdorf holte am Sonntag im finnischen Kuusamo vor dem Österreicher Wilhelm Denifl den achten Weltcup-Sieg seiner Karriere.

Mit der Maximalausbeute von 200 Punkten behält der Allgäuer zudem das Gelbe Trikot des Führenden in der Gesamtwertung.

Rydzek stürmte in der Loipe vom sechsten Platz nach vorne, im Ziel hatte er 14,7 Sekunden Vorsprung auf Denifl. Zu Wochenbeginn war Rydzek noch von einem Magen-Darm-Infekt geplagt worden, kam aber rechtzeitig wieder auf die Beine. Kurios: Sechs seiner acht Siege hat der Doppel-Weltmeister von Falun in Finnland gefeiert.

"Er hat das taktisch hervorragend gemacht. In der Gruppe hat er ein wenig durchgepustet und dann die Attacke gefahren", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. 

Fabian Rießle, Björn Kircheisen und Vinzenz Geiger rundeten auf den Rängen fünf, sechs und sieben das erstklassige deutscher Ergebnis ab. Olympiasieger Eric Frenzel musste sich nach einem schwachen Sprung mit Rang 17 begnügen.

+++ Biathlon: Herrmann erneut auf dem Podium ++

Umsteigerin Denise Herrmann hat auch im zweiten internationalen Rennen ihrer Karriere einen Podestplatz belegt. Zwei Tage nach ihrem Premierensieg belegte die 27-Jährige aus Oberwiesenthal im zweitklassigen IBU-Cup im norwegischen Beitostölen den dritten Rang.

Nach drei Schießfehlern landete Herrman im Sprint 29,9 Sekunden hinter Siegerin Marketa Davidova (Tschechien/1), Zweite über 7,5 km wurde Nadine Horchler (1).

Herrmann hatte dabei erneut die schnellste Laufzeit. Die ehemalige Langläuferin benötigte nur 21:08,3 Minuten und war knapp 14 Sekunden schneller als die nächste Konkurrentin.

Auch die frühere Weltcupläuferin Horchler, die 2013 in Nove Mesto zum deutschen WM-Team gehört hatte, zeigte eine starke Vorstellung und musste sich Davidova nur um 3,6 Sekunden geschlagen geben.

+++ Langlauf: Niskanen feiert Heimsieg +++

Der Finne Iivo Niskanen hat bei seinem Heimspiel in Kuusamo den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert. Der 24-Jährige gewann das Klassikrennen über 15 km nach 35:27,6 Minuten vor den Norwegern Emil Iversen und Martin Johnsrud Sundby. Bester Deutscher war Thomas Bing auf Rang 19.

Niskanen hatte seinen zuvor einzigen Sieg im Jahr 2014 ebenfalls über 15 km in Kuusamo geholt. "Das ist einer meiner Lieblings-Wettbewerbe", sagte er nach seinem Erfolg. Der zweimalige Gesamtweltcup-Sieger Sundby, der im Sommer wegen des unsachgemäßen Gebrauchs eines zugelassenen Asthma-Mittels rückwirkend gesperrt worden war, schaffte nach mäßigem Beginn noch den Sprung auf das Podest. Sundby hatte vergangenen Winter 14 von 36 Weltcups gewonnen.

Jonas Dobler aus Traunstein ergatterte als 30. zumindest einen Punkt. Thomas Wick, Sebastian Eisenlauer und Florian Notz folgten auf den Rängen 39, 42 und 60.

+++ Rodeln: Ludwig rundet starkes Wochenende ab +++

Johannes Ludwig hat mit seinem Premierensieg den dritten Erfolg der deutschen Rodler an diesem Wochenende perfekt gemacht. Der 30-Jährige gewann zum Weltcup-Auftakt in Winterberg vor dem Russen Roman Repilow und Routinier Andi Langenhan.

Rodel-Olympiasieger Felix Loch kam nur auf Platz vier. Er verpasste damit seinen 33. Weltcup-Sieg und die Egalisierung der Marke seines großen Vorbilds Georg Hackl.

Julian von Schleinitz und Ralf Palik fuhren auf die Plätze neun beziehungsweise zehn und komplettierten damit das gute Abschneiden der deutschen Rodler mit allen fünf Fahrern in den Top Ten.

Schon nach dem ersten Durchgang hatte Johannes Ludwig mit großem Vorsprung vorne gelegen und sah seinem ersten Weltcup-Sieg entgegen. Zweitbester Deutscher war von Schleinitz als Fünfter, Loch und Langenhan hatten es nur auf die Plätze sechs und acht geschafft, da die Bahn aufgrund des einsetzenden Schneeregens langsamer geworden war. Der mitfavorisierte US-Amerikaner Tucker West war wegen Übergewichts disqualifiziert worden.

Bei den Doppelsitzern hatten sich die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) überraschend gleich zwei nationalen Konkurrenten geschlagen geben müssen. Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) gewannen mit zwei Bahnrekorden, das Winterberger Duo Robin Geueke/David Gamm holte den ganz starken zweiten Platz.

Auch im Doppelsitzer-Sprint am Sonntag waren Eggert und Benecken wieder die Schnellsten, Wendl/Arlt als Zweite und Geuke/Gamm auf Platz drei komplettierten das rein deutsche Podium. 

+++ Nordische Kombination: Zweiter Sieg für Rydzek möglich +++

Weltmeister Johannes Rydzek greift auch beim zweiten Wettbewerb des WM-Winters nach einer Topplatzierung. Der 24-Jährige sprang im finnischen Kuusamo auf 126,5 m und geht als Sechster in den abschließenden 10-km-Langlauf (14 Uhr im LIVETICKER). Der Rückstand des laufstarken Allgäuers auf den führenden Norweger Jarl Magnus Riiber beträgt 1:04 Minuten.

Olympiasieger Eric Frenzel hat dagegen als 29. mit einem Rückstand von 2:52 Minuten keine Siegchancen mehr, der viermalige Gesamtweltcup-Gewinner kam nur auf 113,5 m. Hoffnungen darf sich dagegen Björn Kircheisen (+1:43 Minuten) als Elfter machen.

Der 19 Jahre alte Riiber, der als kommender Star der Szene gilt, startet nach einem Flug auf 133,5 m acht Sekunden vor dem Japaner Akito Watabe. Am Samstag hatte Riiber geschwächt von einer Erkrankung auf den Wettbewerb verzichtet.

+++ Langlauf: Fessel und Carl überzeugen +++

Nicole Fessel hat im ersten Distanzrennen des WM-Winters für eine Überraschung gesorgt. Beim Sieg von Rückkehrerin Marit Björgen (Norwegen) belegte die 33-Jährige im finnischen Kuusamo den fünften Rang.

Auch die dreimalige Junioren-Weltmeisterin Victoria Carl überzeugte in dem Klassikrennen über zehn Kilometer als Siebte. Beide DSV-Starterinnen erfüllten auf Anhieb die Norm für die WM in Lahti im Februar.

Der Sieg ging in 26:55,2 Minuten an Björgen, die sich nach 623 Tagen Babypause eindrucksvoll zurückmeldete. Die Rekordweltmeisterin siegte vor der Finnin Krista Parmakoski und Heidi Weng (Norwegen).

Die 36 Jahre alte Björgen ist nun die zweitälteste Gewinnerin eines Einzel-Weltcups nach ihrer Landsfrau Hilde Gjermundshaug Pedersen, die 2006 in Otepää mit 41 Jahren triumphiert hatte.

Der von Beginn an stark auftrumpfenden Fessel fehlten am Ende nur 30 Sekunden zu einem Podestplatz, es wäre ihr erster seit Dezember 2014 gewesen. Nur neun Sekunden langsamer war die 21 Jahre alte Carl, die das beste Weltcup-Ergebnis ihrer Karriere einstellte.

Punkte sammelten auch Stefanie Böhler, Sandra Ringwald und Debütantin Katharina Henning auf den Rängen 22, 25 und 27. Julia Belger folgte auf dem 45. Rang.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel