vergrößernverkleinern
BIATHLON-Simon Schempp
Simon Schmepp verbaute sich mit seinen Schießfehlern die Chance auf das gelbe Trikot. © Getty Images

Simon Schempp vergibt am Holmenkollen eine Chance auf das gelbe Trikot, Laura Dahlmeier verfehlt das Podium. Miriam Gössner steht derweil vor dem WM-Aus.

Laura Dahlmeier verpasste das Podium denkbar knapp, Simon Schempp die Führung im Gesamtweltcup hingegen deutlich. Und Miriam Gössner steht nach ihren 45. Platz endgültig vor dem Aus für die WM.

Am legendären Holmenkollen von Oslo haben Deutschlands derzeit beste Biathleten ein Wechselbad der Gefühle durchlebt. Während Dahlmeier im Einzel über 15 km auf den vierten Rang stürmte, musste sich Überflieger Schempp nach 20 km mit dem 27. Platz zufrieden geben.

"Ich habe mir natürlich mehr vorgenommen und es mir besser vorgestellt, aber so ein Rennen kann eben auch mal passieren", sagte der nichtsdestotrotz entspannte Schempp in der ARD: "Die nächste Chance ist am Samstag im Sprint (ab 10.30 Uhr im LIVETICKER). Da sind es nur zehn Kilometer, und bis dahin hat es ja auch heute gut geklappt."

Drei späte Strafminuten für Schempp

Tatsächlich hatte bis zur Halbzeit noch alles auf ein Fernduell zwischen Schempp und seinem ärgsten Rivalen, dem am Donnerstag siegreichen Gesamtweltcup-Führenden Martin Fourcade, hingedeutet.

Während der Franzose allerdings alle 20 Scheiben abräumte und sich vor den ebenfalls fehlerfreien Jewgeni Garanitschew (Russland) und Sergej Semenjow (Ukraine) durchsetzte, bekam Schempp insgesamt drei Strafminuten aufgebrummt. Bester Deutscher war somit Erik Lesser auf dem neunten Platz.

"Da hat nichts mehr zusammengepasst, da muss ich mich mehr zusammenreißen", kritisierte Schempp mit Blick auf seine Leistungen am Schießstand. Oft sei der zweite Liegendanschlag bei ihm "der Knackpunkt. Und ich wäre froh, wenn ich mal wieder ein gutes Einzel abliefern würde."

Fourcade baut Vorsprung aus

So aber platzte der Traum vom Gelben Trikot vorerst, Fourcade baute vielmehr den Vorsprung (723:671) wieder aus."Das Level von Simon macht mich besser. Ich muss das Maximum bringen, um zu gewinnen. Ich liebe diese Konstellation und werde mit Simon kämpfen", sagte Fourcade, der zuletzt dreimal in Serie den Gesamtweltcup gewonnen hatte.

Besser als Schempp, insbesondere am Schießstand, hatte es am Vormittag noch Dahlmeier gemacht. Die 21-Jährige blieb ohne Schießfehler, damit auch ohne Strafminute - und ärgerte sich am Ende dennoch.

"Wenn man null schießt, will man natürlich ganz vorne landen. Vor allem da ich weiß, dass ich das Zeug dazu habe", sagte Dahlmeier: "Aber natürlich ist es dennoch ein gutes Ergebnis."

Am Samstag hatte die Bayerin im tschechischen Nove Mesto ihren ersten Weltcupsieg gefeiert. Gegen die überragende Finnin Kaisa Mäkäräinen, die in Oslo schon ihren fünften Saisonerfolg verbuchte, war am Donnerstag aber auch Dahlmeier trotz einer einwandfreien Leistung chancenlos.

Gössner hat nur noch eine WM-Chance

Auch Franziska Hildebrand, in der vergangenen Woche zum ersten Mal in ihrer Karriere auf dem Podest und im Gesamtweltcup als Fünfte beste DSV-Athletin, bestätigte ihre gute Form und lief auf den achten Platz.

Vor dem endgültigen WM-Aus steht unterdessen die Garmischerin Gössner. Die 24-Jährige wurde nach fünf Schießfehlern 45. und besitzt damit nur noch eine Chance, um die Norm für den Saisonhöhepunkt in Kontiolahti (5. bis 15. März) zu erfüllen.

Im Sprint, der am Samstag nach einem Ruhetag stattfindet, muss Gössner dafür mindestens Achte werden. Zum Abschluss des Weltcups stehen am Sonntag die Staffelrennen (So., ab 10.30 Uhr im LIVETICKER) auf dem Programm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel