vergrößernverkleinern
BIATHLON-WORLD-MEN
Ist eine Goldmedaille mit einem Rechtschreibfehler weniger wert? © Getty Images

Ein Rechtschreibfehler auf ihren WM-Goldmedaillen hat bei den deutschen Biathleten für große Heiterkeit gesorgt.

"Kontiolahti ist falsch geschrieben, das ist voll peinlich", sagte die frisch gekürte Staffel-Weltmeisterin Laura Dahlmeier, nachdem sie ihre nagelneue Medaille etwas genauer unter die Lupe genommen hatte. Bei der Gravur wurden h und t vertauscht, den Fehler schien bis dahin niemand bemerkt zu haben. Als Austragungsort war "Kontiolathi" zu lesen.

Der Partystimmung im deutschen Lager hat der Fauxpas aber nicht geschadet. Überschwänglich nahmen die Männer und Frauen am späten Samstagabend ihre Medaillen für die überlegenen Staffelsiege in Finnland entgegen.

Etwa 1500 Fans waren dabei, als auf dem Marktplatz von Joensuu unweit von Kontiolahti zweimal kurz hintereinander die deutsche Nationalhymne erklang.

"So einen Moment muss man einfach genießen. Es war ein tolles Gefühl, gemeinsam mit den Mädels auf der Bühne zu stehen", sagte Simon Schempp.

Nachdem die Frauen bereits am Freitag Gold gewonnen hatten, zogen die Männer einen Tag später nach.

Erstmals seit 18 Jahren gingen damit bei einer Weltmeisterschaft wieder beide Staffeltitel nach Deutschland. Am Sonntag stehen zum Abschluss der WM die Massenstarts auf dem Programm.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel