vergrößernverkleinern
Laura Dahlmeier setzte sich im Zielsprint gegen Franziska Preuß durch
Laura Dahlmeier setzte sich im Zielsprint gegen Franziska Preuß durch © Getty Images

Laura Dahlmeier und Franziska Preuss liefern in der Verfolgung eine beeindruckende Leistung ab. Einzig die überragende Darya Domrachewa ist eine Nummer zu groß.

Die Staffelweltmeisterinnen Laura Dahlmeier und Franziska Preuß sind beim Weltcup im russischen Chanty-Mansijsk in der Verfolgung aufs Podest gestürmt und haben die Plätze zwei und drei belegt.

Die beiden Deutschen mussten sich nach 10 km und jeweils null Schießfehlern nur der im Gesamtweltcup führenden Weißrussin Darja Domratschewa geschlagen geben, die trotz einer Strafrunde ihren neunten Saisonsieg feierte.

Dahlmeier jubelt

"Heute hat alles zusammengepasst, perfekt", sagte Dahlmeier in der ARD: "Es war wichtig, dass ich beim letzten Schießen die Spannung halten konnte. Am Schluss habe ich wirklich hart gefightet und es auf den Zielsprint ankommen lassen. Es ist total cool, dass wir zusammen auf dem Podium stehen."

 "Im Zielsprint habe ich noch nie eine Chance gehabt gegen Laura. Einfach nur Wahnsinn, dass wir zusammen da oben stehen", sagte Preuß, die sich darüber freute, dass "ich zum ersten Mal im Wettkampf viermal null geschossen habe".

Domratschewa baut Vorsprung aus

Der Finnin Kaisa Mäkäräinen reichte Rang vier, um sich mit einem Punkt Vorsprung auf Domratschewa die kleine Kristallkugel für den Verfolgungs-Weltcup zu sichern. Im Gesamtweltcup hat die Weißrussin allerdings jetzt bereits 32 Punkte Vorsprung.

Und das, obwohl sie sich beinahe erneut einen schweren Patzer leistete. Die Weißrussin kam als Erste zum zweiten Schießen und sah, dass sich Kaisa Mäkäräinen neben ihr hinlegte. Erst dann bemerkte sie ihren Fauxpas und legte sich ebenfalls auf die Matte. Wie 2009 in Oberhof hatte sich Domratschewa beim Liegendschießen hingestellt.  Ein verdutzter Blick, dann ein verzweifeltes Lachen und runter auf die Matte.

Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/2 Schießfehler) landete auf Rang elf, Luise Kummer (Frankenhain/2) belegte Platz 15. Vanessa Hinz (Schliersee/3) wurde 19., Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld/2) 36., Miriam Gössner (Garmisch/6) 39. und Annika Knoll (Titisee-Neustadt/5) 51.

Zum Abschluss der Saison stehen am Sonntag dann noch die Massenstarts (10.00/12.05 Uhr im LIVETICKER) auf dem Programm.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel