vergrößernverkleinern
Simon Schempp leistete sich zwei Schießfehler
Simon Schempp leistete sich zwei Schießfehler © getty

Schlussläufer Simon Schempp bringt in der Mixed-Staffel einen starken zweiten Rang beim Weltcup-Start in Östersund nach Hause. Nur Norwegen ist für das Quartett zu stark.

Die deutschen Biathleten haben beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund auch im zweiten Saisonrennen den Sprung auf das Podest geschafft.

Die Mixedstaffel mit Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz, Benedikt Doll und Simon Schempp belegte den zweiten Rang und musste sich auf den WM-Strecken von 2019 nur Norwegen geschlagen geben. Das glänzend aufgelegte DSV-Quartett benötigte insgesamt lediglich sieben Nachlader und hatte im Ziel 33,6 Sekunden Rückstand.

Zuvor hatte die Single-Mixed-Staffel mit Maren Hammerschmidt und Daniel Böhm beim Sieg der Norweger schon den dritten Rang belegt und damit für einen starken Auftakt in den WM-Winter gesorgt. Ab Mittwoch stehen in Schweden die ersten Einzelrennen der Saison auf dem Programm.

Hildebrand zeigte als Startläuferin eine starke Vorstellung, benötigte nur eine Nachladepatrone und übergab an Position drei auf Hinz. Beim missglückten Wechsel kamen die beiden DSV-Skijägerinnen jedoch zu Fall, und Hinz fiel zwischenzeitlich auf den fünften Rang zurück. "Es war beim Wechsel so voll, und ich kam mit so viel Schwung von hinten an, dass ich nicht wusste, wo ich hin soll. Irgendwie lagen wir dann plötzlich alle", sagte Hildebrand.

Doch Staffel-Weltmeisterin Hinz ließ sich nicht beirren und eroberte mit drei Schießfehlern den dritten Rang zurück. Noch weiter nach vorne ging es dann für Doll, der sich dank eines starken Auftritts am Schießstand (ein Nachlader) auf Platz zwei nach vorne schob. Schempp leistete sich zwei Fehler, gegen den bärenstarken Norweger Tarjei Bö hatte er auf den letzten Kilometern so keine Chance. Rang drei ging an die Weltmeister-Staffel aus Tschechien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel