vergrößernverkleinern
Arnd Peiffer
Arnd Peiffer bestätigt seine starke Frühform mit dem zweiten Platz in der Verfolgung © Getty Images

Arnd Peiffer unterstreicht beim Weltcup-Auftakt in Östersund seine starke Frühform. Trotzdem tritt er auf die Bremse. Martin Fourcade ist erneut nicht zu bezwingen.

Staffel-Weltmeister Arnd Peiffer hat mit der zweiten Podestplatzierung am Wochenende seine starke Frühform untermauert.

Beim Weltcup-Auftakt der Biathleten in Östersund/Schweden lief der 28-Jährige im Verfolgungsrennen über 12,5 km nach einem Schießfehler wie am Vortag im Sprint auf den zweiten Platz.

"Ich stand noch nie vor Weihnachten auf dem Podium, das ist ganz neu für mich und ich bin darüber sehr, sehr glücklich", sagte der 28-Jährige nach seinen beiden starken zweiten Plätzen zum Biathlon-Saisonauftakt im schwedischen Östersund.

Peiffer will Frühform nicht überbewerten

Der Deutsche wollte seine starke Frühform aber nicht überbewerten. "Ich glaube nicht, dass ich hier um den Gesamtweltcup mitkämpfe", sagte der Sprint-Weltmeister von 2011.

Trotzdem geben ihm vor allem die starken Vorstellungen am Schießstand viel Selbstvertrauen.

"Ich habe schon mal gezeigt, dass ich was kann. Da kann man auch mal wieder ein schlechteres Resultat verkraften", sagte der siebenmalige Weltcupsieger.

Foucade erneut nicht zu schlagen

Seinen zweiten Saisonsieg sicherte sich trotz dreier Schießfehler souverän Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade (Frankreich).

Der Dominator der vergangenen Jahre überquerte 35,1 Sekunden vor Peiffer die Ziellinie, Rang drei ging an den Franzosen Quentin Fillon Maillet (2/+55,2).

Eine starke Leistung zeigte erneut Benedikt Doll . Der Sprint-Fünfte wurde Sechster, zudem kletterte Andreas Birnbacher nach Platz 47 im Sprint auf den 18. Platz. Doppel-Weltmeister Erik Lesser erreichte den 27. Rang, Daniel Böhm wurde 32.

Schempp muss zuschauen

Hoffnungsträger Simon Schempp hatte die Qualifikation für das letzte Rennen in Mittelschweden überraschend verpasst.

Der 27-Jährige aus Uhingen leistete sich im Sprint bei schwierigen Windbedingungen acht Schießfehler und belegte am Samstag nur Platz 77.

Nach seiner Zwangspause greift der Staffel-Weltmeister ab Freitag beim zweiten Weltcup in Hochfilzen/Österreich wieder ins Geschehen ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel