vergrößernverkleinern
Simon Schempp landete auf Platz drei
Simon Schempp landete auf Platz zwei © Getty Images

Simon Schempp fährt einen Tag nach seinem Sieg im Sprint auch in der Verfolgung unter die ersten drei. Der bärenstarke Russe Anton Schipulin sichert sich den Sieg.

Einen Tag nach seinem Sieg im Sprint ist Staffel-Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) beim Biathlon-Weltcup in Antholz auch in der Verfolgung auf das Podest gestürmt.

Der 27-Jährige aus Uhingen schaffte es in Italien nach 12,5 km mit einem Schießfehler auf den zweiten Platz und verpasste nur knapp seinen zehnten Weltcupsieg.

Der Schwabe, der ausgerechnet seinen letzten Schuss daneben setzte, musste sich nur dem bärenstarken Russen Anton Schipulin (2 Fehler) geschlagen geben und hatte im Ziel 10,3 Sekunden Rückstand.

"Ich hatte das Gefühl, dass Anton null Fehler geschossen hat. Dann war die Konzentration weg", sagte Schempp: "Aber Anton hat verdient gewonnen. Trotzdem bin ich mit dem zweiten Platz absolut zufrieden."

Schempp hatte zuvor fünf Einzelrennen in Antholz in Serie gewonnen. Platz drei in der Verfolgung belegte am Samstag der Norweger Johannes Thingnes Bö (3/+14,1). Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1) belegte den starken fünften Platz, Andreas Birnbacher (Schleching/0) konnte als 14. ebenfalls überzeugen.

Die Frauen hatten zuvor ohne die erkrankte Vorzeigeläuferin Laura Dahlmeier ihr bislang schwächstes Saisonrennen abgeliefert und erstmals in diesem Winter in einer Weltcupwoche keinen Podestplatz in einem Einzelrennen eingefahren.

Miriam Gössner (Garmisch) landete als beste DSV-Skijägerin nach sieben Schießfehlern auf dem 20. Platz des Verfolgungsrennens.

Zum Abschluss der Wettkämpfe auf 1600 Metern Höhe in Italien stehen am Sonntag (ab 11.40 Uhr) die Staffelerennen auf dem Programm.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel